Drucksache Nr. 1356/2015:
Schulzentrum Misburg, Neubau einer Mensa für vier Schulen

Informationen:

Beratungsverlauf:

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt HannoverBeschlussdrucksacheBeschlussdrucksache
In den Stadtbezirksrat Misburg-Anderten
In den Ausschuss für Arbeitsmarkt-, Wirtschafts- und Liegenschaftsangelegenheiten
In den Schulausschuss
In den Verwaltungsausschuss
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
 
1356/2015
3
 

Schulzentrum Misburg, Neubau einer Mensa für vier Schulen

Antrag,

  1. der Haushaltsunterlage Bau gem. § 12 GemHKVO zum Neubau einer Mensa im Schulzentrum Misburg in Höhe von insgesamt 5.700.000 €

    und
  2. der Mittelfreigabe in Höhe von 5.700.000 € und dem Baubeginn

    zuzustimmen.

Berücksichtigung von Gender-Aspekten

Bei der Umsetzung der Maßnahme gibt es keine spezifische Betroffenheit. Die mit der Beschlussempfehlung verfolgte Zielsetzung wirkt sich in gleicher Weise auf Frauen und Männer aus.

Kostentabelle

Darstellung der zu erwartenden finanziellen Auswirkungen in Euro:
Teilfinanzhaushalt 19, 42 S - Investitionstätigkeit
Investitionsmaßnahme 21701319
Investitionsmaßnahme 21701.901
GY Kurt-Schwitters, Mensa SZ Misb
Gymnasien, sonstige Maßnahmen
EinzahlungenAuszahlungen
Zuwendungen für Investitionstätigkeit 0,00 €
Beiträge u.ä. Entgelte für Investitionstätigkeit 0,00 €
Veräußerung von Sachvermögen 0,00 €
Veräußerung von Finanzvermögensanlagen 0,00 €
Sonstige Investitionstätigkeit 0,00 €
  
  
  
Erwerb von Grundstücken und Gebäuden 0,00 €
Baumaßnahmen 5.700.000,00 €
Erwerb von bewegl. Sachvermögen 104.000,00 €
Erwerb von Finanzvermögensanlagen 0,00 €
Zuwendungen für Investitionstätigkeit 0,00 €
Sonstige Investitionstätigkeit 0,00 €
  
Saldo Investitionstätigkeit -5.804.000,00 €
0,00 €

Teilergebnishaushalt 19, 42 S - Investitionstätigkeit
Produkt 11118
Produkt 21701
Produkt 21801
Gebäudemanagement
Gymnasien
Integrierte Gesamtschulen
Angaben pro Jahr
Ordentliche ErträgeOrdentliche Aufwendungen
Zuwendungen und allg. Umlagen 0,00 €
Sonstige Transfererträge 0,00 €
Öffentlichrechtl. Entgelte 0,00 €
Privatrechtl. Entgelte 0,00 €
Kostenerstattungen 0,00 €
Auflösung Sonderposten (anteilige Zuwendungen) 0,00 €
Sonstige ordentl. Erträge 0,00 €
  
Außerordentliche Erträge 0,00 €
  
Erträge aus internen Leistungsbeziehungen 0,00 €
Personalaufwendungen 0,00 €
Sach- und Dienstleistungen 91.900,00 €
Abschreibungen 124.400,00 €
Zinsen o.ä. (TH 99) 145.100,00 €
Transferaufwendungen 0,00 €
Sonstige ordentliche Aufwendungen 0,00 €
  
Saldo ordentliches Ergebnis -361.400,00 €
Außerordentliche Aufwendungen 0,00 €
Saldo außerordentliches Ergebnis 0,00 €
Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen 0,00 €
Saldo aus internen Leistungsbeziehungen 0,00 €
Saldo gesamt -361.400,00 €
Anmerkung:

Es entstehen Einrichtungskosten von insgesamt 127.500 €, davon 104.000 € aus dem Teilfinanzhaushalt 42 S und 23.500 € aus dem Teilergebnishaushalt 42 S (bei Sach- und Dienstleistungen ausgewiesen).

Die Einrichtungskosten sind nachrichtlich in der Kostentabelle enthalten, jedoch nicht Teil dieser Beschlussfassung.

Sach- u. Dienstleistungen
Beschaffung der Einrichtungsgegenstände: 23.500 €
Bauliche Unterhaltung gemäß Richtwert der KGSt
(Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement;
1,2 % von 5.700.000 €): 68.400 €

Die Erhöhung der Energiekosten ist derzeit nicht bezifferbar.

Abschreibungen
2 % von 5.700.000 € sowie 10% von 104.000 €.

Zinsen
Kalkulatorischer Zinssatz in Höhe von 5 % auf die durchschnittlich (zu 50%) gebundene Investitionssumme von 5.804.000 €.

Die jährlich zusätzlich anfallenden Aufwendungen in Höhe von 337.900 € (23.500 € Einrichtungsmittel werden nur einmalig benötigt) führen direkt oder indirekt (durch die interne Leistungsverrechnung/Nutzungsentgelte) zu erhöhten Aufwendungen in den Produkten 21701/Gymnasien und 21801/Integrierte Gesamtschulen.

Finanzierung
Im Teilfinanzhaushalt bis 2015 des Fachbereiches Gebäudemanagement wurden bei der Investitionsmaßnahme 21701319 (GY Kurt-Schwitters, Mensa SZ Misb) Mittel in Höhe von 230.000 € zur Verfügung gestellt. Unter der gleichen Position werden für die Folgejahre 2016 bis 2018 Mittel eingeplant.

Begründung des Antrages

Schulentwicklung
Im Schulzentrum Misburg befinden sich vier Schulen. Die jeweils zweizügigen Grundschulen GS Kardinal-Galen-Schule und Pestalozzischule, die Realschule Misburg und das Kurt-
Schwitters-Gymnasium.

Die Grundschulen werden im Schuljahr 2014/15 von insgesamt 411 Kindern besucht, die vierzügige Realschule von 505 Schülerinnen und Schülern und das 4,5 zügige Gymnasium von 736. Alle Schulen dienen zur Sicherstellung des Bedarfs an Schulplätzen und werden aufgrund der konstant hohen Bevölkerungszahlen dauerhaft benötigt.

Baubeschreibung
Die Schulgebäude des Schulzentrums Misburg bestehen aus mehreren Trakten und wurden in den 50er bis 70er Jahren errichtet.

Bei dem geplanten Bauvorhaben handelt es sich um den Neubau einer Mensa für alle vier Schulen des Schulzentrums mit einer geplanten Ausgabekapazität von bis zu 900 Essen täglich.

Die Entwurfsplanungen basieren auf vorherigen Standortuntersuchungen, mit einem Stand-
ortbeschluss und Mitteilung an die politischen Gremien durch die Informationsdrucksache 1081/2014 vom 22.04.2014. Es ist geplant, den Mensa-Neubau als eingeschossigen, frei-
stehenden Baukörper in räumlicher Nähe zum Kurt-Schwitters-Gymnasium zu errichten.

Weitere Einzelheiten der beabsichtigten Baumaßnahme können der als Anlage 1 beige-
fügten Maßnahmenbeschreibung und den als Anlage 3 beigefügten Plänen entnommen werden.

Energetischer Standard
Aufgrund der Nutzung und der Wärmeversorgung des Gebäudes durch das bestehende Nahwärmenetz des Schulzentrums wird rechnerisch kein Passivhausstandard, sondern der Standard ENEV 2014 - 30% erreicht. Die Gebäudehülle wird aber aus passivhaustauglichen Komponenten wie z.B. 3-fach verglasten Fenstern erstellt.

Barrierefreiheit
Im Rahmen der Planung wurden die Aspekte der Barrierefreiheit untersucht und mit der Behindertenbeauftragten der LHH abgestimmt.

Die Zuwegung zum Gebäude wird barrierefrei gestaltet. Auch im Gebäude sind alle Räum-
lichkeiten einschließlich der Bühne (über eine Rampe) barrierefrei erreichbar. Dem Foyer im Bereich des Haupteinganges werden zwei behindertengerechte WCs zugeordnet.

Auch die Zugänglichkeit des Gymnasiums Kurt-Schwitters-Schule wird im Rahmen der Baumaßnahme durch Rückbau der Stufe vor dem Haupteingang verbessert.

Terminplanung
Als Vorabmaßnahme ist eine Umverlegung von Ver- und Entsorgungsleitungen im September/Oktober 2015 erforderlich.

Geplanter Baubeginn für die Errichtung der Mensa ist März 2016; die Fertigstellung soll bis Juni 2017 erfolgen.
19 .1
Hannover / 05.05.2015