Drucksache Nr. 2361/2003 N1:
Änderung der Mietpreise für das Hannover Congress Centrum ab 1. Januar 2004

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt HannoverBeschlussdrucksache-ZeichenBeschlussdrucksache
In den Ausschuss für Haushalt Finanzen und Rechnungsprüfung
In den Verwaltungsausschuss
In die Ratsversammlung
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
1. Neufassung
2361/2003 N1
2
 

Änderung der Mietpreise für das Hannover Congress Centrum ab 1. Januar 2004

Antrag,

der Vorlage Mietpreise für das Hannover Congress Centrum zum 01.01.2004 zuzustimmen und dem Werksleiter die Handlungsfreiheit einzuräumen in begründeten Ausnahmefällen von den Mietpreisen abzuweichen.

Gender-Aspekte

Der Drucksacheninhalt verhält sich geschlechtsneutral.

Kostentabelle

Die finanziellen Auswirkungen lassen sich nicht abschließend benennen, da für die bereits für Folgejahre fest gebuchten Veranstaltungen, noch die bisherigen Mietpreise Bestand haben.

Begründung

Die letzte Änderung der Preise für Raummieten und damit verbundenen Leistungen
im HCC erfolgte mit Ratsbeschluss im Jahr 1993.

Eine Anpassung der Preise ist u.a. auch aus folgenden Gründen erforderlich:

1. Das bisherige Preissystem ist in seiner Zergliederung verwirrend. Eine Vielzahl von Einzelleistungen, die für die Nutzung des Raumes selbstverständlich sind, werden separat aufgeschlüsselt.

2. Der Kunde erwartet heute von der Preisgestaltung Transparenz und
Planungssicherheit, insbesondere auch, um Wettbewerbsangebote vergleichen
zu können.

3. Die unterschiedliche Nutzungshäufigkeit der Räume, bei Verkaufsgesprächen in
aller Regel preisbegründet, verlangt eine Anpassung an die Nachfrage.

Aus den vorgenannten Gründen wird das Preissystem daher wie folgt zusammen-
gefasst:

1. In die Raummiete werden die bisher separat in Rechnung gestellten
Bereitstellungskosten und der Personaleinsatz einbezogen. Beides ist
unabänderlich mit der Nutzung des Raumes durch den Kunden verbunden.

2. Für den Beethovensaal - dem am seltensten genutzten Raum - und die
Eilenriedehalle, wurde der Marktsituation entsprechend ein Abschlag für
Konzerte vorgenommen.

Gleichzeitig wird, um auch für kleine Veranstaltungen attraktiv zu sein, eine
Teilvermietung für den Kuppelsaal (Kleiner Kuppelsaal) und für die
Eilenriedehalle bei Konzerten wieder eingeführt.

3. Für die Säle im Bonatzflügel und für die Räume 1 - 26 in der Konferenzebene,
(Niedersachsenhalle/Glashalle) werden -der Erfahrung aus
Verkaufsgesprächen folgend- Paketpreise nach Kundenbedarf angeboten.

4. Aufgrund der sich laufend ändernden Marktgegebenheiten ist es erforderlich, durch differenzierte Preis-/Leistungspakete, auch auf spezielle Kundenanfragen
reagieren zu können. In diesem Zusammenhang muss einem Unternehmen wie
dem HCC, das mit all seinen Geschäftsfeldern in diesem immer stärker werdenden Wettbewerb steht, die erforderliche Flexibilität eingeräumt werden. Es ist daher notwendig –um Kunden neu zu gewinnen bzw. zu halten- dem Werksleiter die erforderliche Handlungsfreiheit einzuräumen, in begründeten Ausnahmefällen von den Listenpreisen abweichen zu können.

Das neue Preissystem macht das Leistungsangebot des HCC übersichtlich und damit kundenfreundlicher. Ebenso ist eine schnelle und individuelle Reaktion auf Marktveränderungen möglich.

Die Miet- und Nutzungsbedingungen werden in diesem Zusammenhang ebenfalls überarbeitet und in einer weiteren Drucksache vorgelegt.
83  / Dezernat V
Hannover / Nov 19, 2003