Drucksache Nr. 15-2752/2018 F1:
Antwort der Verwaltung auf die
Anfrage Gefährliche Abbiegesituation in die Stammestraße
Sitzung des Stadtbezirksrates Ricklingen am 06.12.2018
TOP 6.1.1.

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt Hannover
An den Stadtbezirksrat Ricklingen (zur Kenntnis)
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
Antwort
15-2752/2018 F1
0
 

Antwort der Verwaltung auf die
Anfrage Gefährliche Abbiegesituation in die Stammestraße
Sitzung des Stadtbezirksrates Ricklingen am 06.12.2018
TOP 6.1.1.


Die Stammestraße, die teils im Stadtbezirk Linden liegt, ist die Pforte in den Stadtbezirk Ricklingen (Stadtteil Ricklingen).

Wenn Autofahrer stadtauswärts von der Stadionbrücke rechtsabbiegend in die Stammestraße einfahren, fahren sie je nach Parksituation auf dem Fahrstreifen in den Gegenverkehr. Teilweise muss der Rechtsabbieger so lange warten, bis alle Fahrzeuge des Gegenverkehrs abgefahren sind, um richtig in die Stammestraße einzubiegen. Dies führt beim Berufsverkehr zu Stauungen.

Diese desolate Situation ist seit der Bebauung des großen P+R-Parkplatzes durch den Sportverein Hannover 96 vorhanden.

Wir fragen die Verwaltung:
  1. Ist diese gefährliche Abbiegesituation der Verwaltung bekannt?
  2. Ist geplant, nach Fertigstellung des Vereinsgebäudes eine Entschärfung dieser Parksituation zu veranlassen und eine ungefährliche Abbiegesituation in die Stammestraße zu gewährleisten, um Staubildungen entgegenzuwirken?
  3. Wenn ja, wann ist damit zu rechnen?


Antwort der Verwaltung

Richtig ist, dass seit der Bebauung des ehemaligen P+R-Parkplatzes und der Erweiterung des Krankenhauses Siloah die Zahl der Parkverstöße in der Stammestraße zugenommen hat. Im Falle des ordnungswidrigen Parkens kommt es leider auch dazu, dass die Einfahrt in die Stammestraße (von Stadionbrücke kommend) nicht immer störungsfrei erfolgen kann. Eine besondere Gefährdungslage liegt nach den Erkenntnissen der Verwaltung jedoch nicht vor.

Die gesetzlichen Regelungen zum Halteverbot sind an dieser Örtlichkeit jedoch eindeutig, so dass von vorsätzlichen Verstößen ausgegangen werden muss. Eine bauliche Einengung der Fahrgasse oder andere bauliche Maßnahmen zur Verhinderung des ordnungswidrigen Parkens kommen dort grundsätzlich nicht in Betracht, so dass den Parkverstößen nur mit einer verstärkten Überwachung begegnet werden kann.

Dem Verkehrsaußendienst ist bekannt, dass die Verkehrsverstöße im Bereich Stammestraße seit der Bebauung des ehemaligen P+R-Parkplatzes und der Erweiterung des Krankenhauses Siloah zugenommen haben. Der Verkehrsaußendienst kontrolliert daher intensiv die betroffenen Bereiche. Es werden Anzeigen aufgenommen und Fahrzeuge abgeschleppt.