Drucksache Nr. 15-2172/2019 F1:
Antwort der Verwaltung auf die
Anfrage Radweg Friedhofsallee Richtung Hoher Weg
Sitzung des Stadtbezirksrates Döhren-Wülfel am 12.09.2019
TOP 8.1.4.

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt Hannover
An den Stadtbezirksrat Döhren-Wülfel (zur Kenntnis)
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
Antwort
15-2172/2019 F1
0
 

Antwort der Verwaltung auf die
Anfrage Radweg Friedhofsallee Richtung Hoher Weg
Sitzung des Stadtbezirksrates Döhren-Wülfel am 12.09.2019
TOP 8.1.4.

Mit mehrheitlichem (12 Ja- Stimmen, 1 Enthaltung) Bezirksratsbeschluss wurde die Verwaltung in DS 15-0204/2017 am 06.04.2017 in einem SPD Antrag gebeten, den bislang unbefestigten Weg entlang des Bahndammes von der Friedhofsallee in Richtung hoher Weg zu einem beidseitig befahrbaren Fahrradweg auszubauen.
Auf eine erste Nachfrage am 16.08.2018 in DS 15-1664/2018 wurde dem Bezirksrat mitgeteilt: „Es gibt eine Vermessung und derzeit laufen die Planungen. Der Stadtbezirksrat kann im 4. Quartal über die Planungen informiert werden. Auf eine weitere Anfrage der SPD Fraktion in der Bezirksratssitzung vom 14.03.2019 lautete die Antwort: Derzeit ist beabsichtigt, die Planung im Mai 2019 abzuschließen. Eine Information des Stadtbezirksrats zur Sitzung am 20.06.2019 erscheint realistisch. In dieser Sitzung des Stadtbezirksrates gab es aber keine neuen Informationen zu diesem Thema.

Wir fragen daher nochmals die Verwaltung:
1) Sind die Planungen zum Ausbau des unbefestigten Weges in einen beidseitig befahrbaren Fahrradweg mittlerweile abgeschlossen?
2) Wann werden die Planungen im Bezirksrat Döhren-Wülfel vorgestellt? Antwort bitte möglichst mit Angabe eines konkreten, zeitnahen Sitzungstermins.
3) Gibt es mittlerweile einen Termin für den Beginn der Arbeiten?

Die Verwaltung beantwortet die Anfrage wie folgt:

Zu 1: Nein, die Planungen haben sich leider aufgrund von personellen Engpässen verzögert, sollen nun aber bis zum Jahresende 2019 abgeschlossen werden.

Zu 2. und 3.: Die bauliche Umsetzung ist ab dem 2. Quartal 2020 vorgesehen.