Drucksache Nr. 15-0043/2017 F1:
Antwort der Verwaltung auf die
Anfrage Nachpflanzungen am Mittellandkanal
Sitzung des Stadtbezirksrates Bothfeld-Vahrenheide am 25.01.2017
TOP 6.2.3.

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt Hannover
An den Stadtbezirksrat Bothfeld-Vahrenheide (zur Kenntnis)
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
Antwort
15-0043/2017 F1
0
 

Antwort der Verwaltung auf die
Anfrage Nachpflanzungen am Mittellandkanal
Sitzung des Stadtbezirksrates Bothfeld-Vahrenheide am 25.01.2017
TOP 6.2.3.

Ende 2015/Anfang 2016 hat die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) umfangreiche Pflegemaßnahmen am Mittellandkanal im Bereich Hebbelstraße bis Lister Damm durchgeführt bzw. durchführen lassen. Dabei wurden großflächig teils meterhohe Gehölze sowie beinahe die gesamte Uferzone vollständig zurückgeschnitten, so dass sowohl das vormals naturnahe Landschaftsbild am Mittellandkanal als auch die ökologischen Funktionen der betreffenden Gehölze/Pflanzen stark beeinträchtigt bzw. vollständig zerstört wurden. Im Zuge der daraufhin entstandenen Kritik hat die WSV für Herbst 2016 Ersatzpflanzungen zugesagt.

Vor diesem Hintergrund fragen wir die Verwaltung:

1. Sind die zugesagten Ersatzpflanzungen zwischenzeitlich erfolgt? Falls ja, wann und wo und auf welche Pflanzen-/Baumarten wurde dabei zurückgegriffen? Falls nein, warum nicht?

2. Welche Maßnahmen wurden in diesem Kontext unternommen um einer Ausbreitung (invasiver) Neophyten (künftig) entgegen zu wirken?

3. Sind seitens der WSV im ersten Halbjahr 2017 neuerliche Gehölschnittmaßnahmen entlang des Mittellandkanals im Stadtbezirk Bothfeld-Vahrenheide geplant? Falls ja, wann, wo und wie sollen diese durchgeführt werden?

Die Verwaltung beantwortet die Anfrage wie folgt:

Zu 1.)
Ersatzpflanzungen waren nicht erforderlich; der Aufwuchs betrug bereits in der ersten Vegetationsperiode nach der Gehölzpflege 2015/2016 insbesondere bei den Sträuchern/ Hecken und Büschen flächendeckend 1,00 m bis 1,50 m. Schon im Frühling 2016 war das Bild einer kahlen Böschung nicht mehr vorhanden. Der Aufwuchs wurde auch in bestimmten Zeitabständen von der WSA dokumentiert.



Zu 2.)
Zur Bekämpfung der Neophyten - insbesondere des Japanischen Staudenknöterichs - wird häufiges Mähen empfohlen. Zusätzlich plant die WSA einen Test mit einer Folienabdeckung bzw. Ausgraben des Wurzelkörpers, verbunden mit einem Bodenaustausch. Der Standort für den Test ist noch festzulegen.

Zu 3.)
Die Gehölzpflege erfolgt ausschließlich im Winter und jedes Jahr am gesamten Streckenband des Mittellandkanals.

Laut WSA wird/wurde der Rückschnitt im Winter 2016/2017 vorrangig wasserseitig des Betriebswegs vorgenommen. Landseitig wird der Betriebsweg im Lichtraumprofil freigehalten. Es wird darauf geachtet, dass der Schilfsaum erhalten bleibt und Strauchgruppen alternierend zurückgeschnitten werden.