Informationsdrucksache Nr. 1247/2018:
Kindertagesstättenbericht 2018

Informationen:

verwandte Drucksachen:

1247/2018 (Originalvorlage)

Beratungsverlauf:

  • 01.06.2018: Kommission für Kinder- und Jugendhilfeplanung: Vertagt
  • 11.06.2018: Jugendhilfeausschuss: Zur Kenntnis genommen
  • 07.09.2018: Kommission für Kinder- und Jugendhilfeplanung: Vertagt
  • 02.11.2018: Kommission für Kinder- und Jugendhilfeplanung: Zur Kenntnis genommen

Nachrichtlich:

  • Stadtbezirksräte 01 - 13

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt HannoverInformationsdrucksacheInformationsdrucksache
In die Kommission für Kinder- und Jugendhilfeplanung
In den Jugendhilfeausschuss
An die Stadtbezirksräte 01 - 13
(zur Kenntnis, Anlage online)
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
 
1247/2018
1 Broschüre
 
BITTE AUFBEWAHREN - wird nicht noch einmal versandt

Kindertagesstättenbericht 2018

Die Verwaltung gibt mit dem Kindertagesstättenbericht 2018 (Kita-Bericht) einen Überblick über die betreuten Kinder am 01.10.2017 und die Entwicklung der Betreuungsangebote für Kinder im Alter von 0 - 9 Jahren im Stadtgebiet Hannover. Wesentliche Grundlage für den Kita-Bericht ist die jährliche Datenerhebung in den institutionellen Einrichtungen. Die Auswertung dieser Datenabfrage gibt Informationen über die Anzahl der betreuten Kinder auf Stadtbezirksebene, die Altersstruktur der institutionell betreuten Kinder, die Betreuungszeiten und einige Sozialdaten. Zudem enthält der Kita-Bericht Daten über die Anzahl der betreuten Kinder in der Tagespflege, in schulergänzenden Maßnahmen (SBM) sowie in Grundschulen mit einem ganztägigen Betreuungsangebot.

Mit diesen Informationen ist der Kita-Bericht eine wichtige Grundlage für einen weiteren bedarfsgerechten Kindertagesstättenausbau. Damit die Datenabfrage in den institutionellen Einrichtungen auch weiterhin eine hilfreiche Basis für die Kindertagesstättenplanung darstellt, wird der bisherige Stichtag für die Datenerhebung vom 01.Oktober beginnend ab 2019 auf den 01. März verlegt. Dadurch wird der veränderten Belegungspraxis in den Einrichtungen Rechnung getragen. Die Einführung des Rechtsanspruchs auf einen Krippenplatz hat zu einer zeitlichen Veränderung bei der Belegung der Kindergartenplätze geführt. Um den Übergang Krippe/Kindergarten auch unterjährig gewährleisten zu können,erfolgt in den Einrichtungen eine verstärkte zeitlich versetzte Belegung der Kindergartenplätze. Dies hat zur Folge, dass zum bisherigen Stichtag (1. Oktober) zunehmend mehr Kindergartenplätze noch unbelegt sind. Insbesondere im Hinblick auf den Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz ab Vollendung des 1. Lebensjahres ist die Möglichkeit des unterjährigen Wechsels von Krippenkindern in den Kindergarten zu begrüßen. Die dadurch frei gewordenen Krippenplätze können somit ebenfalls unterjährig wieder neu belegt werden. Gleichzeitig erfolgt mit der Verlegung des Stichtags auf den 1.März eine terminliche Angleichung an die entsprechenden Statistiken von Land und Bund. Der nächste Kita-Bericht 2019 wird erstmalig die Ergebnisse der Datenerhebung vom Stichtag 01. März 2019 beinhalten.

Berücksichtigung von Gender-Aspekten

Das Angebot in den Kindertagesstätten richtet sich generell an beide Geschlechter. Insbesondere achten die Leitungen auf eine ausgewogene Belegung der Gruppen. Der bedarfsgerechte Ausbau der Betreuungsangebote soll die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern.

Kostentabelle

Es entstehen keine finanziellen Auswirkungen.

51.4 
Hannover / 22.05.2018