Drucksache Nr. 0753/2007:

Änderung der Geschäftsordnung des Rates
Änderung der Wahlordnung zur Wahl der ausländischen Mitglieder des Migrationsausschusses in der Landeshauptstadt Hannover

Informationen:

Beratungsverlauf:

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt HannoverBeschlussdrucksacheBeschlussdrucksache
In die Geschäftsordnungskommission
In den Migrationsausschuss
In den Verwaltungsausschuss
In die Ratsversammlung
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
 
0753/2007
3
 


Änderung der Geschäftsordnung des Rates
Änderung der Wahlordnung zur Wahl der ausländischen Mitglieder des Migrationsausschusses in der Landeshauptstadt Hannover

Antrag,


1. die als Anlage 1 beigefügte Änderung der Geschäftsordnung des Rates der Landeshauptstadt Hannover zu beschließen,
2. die als Anlage 2 beigefügte Satzung zur Änderung der Wahlordnung zur Wahl der ausländischen Mitglieder des Migrationsausschusses in der Landeshauptstadt Hannover zu beschließen.

Berücksichtigung von Gender-Aspekten


Gender-Aspekte sind nicht berührt.

Kostentabelle


Es entstehen keine finanziellen Auswirkungen.

Begründung des Antrages


Gemäß § 38 Abs. 1 Satz 2 der Geschäftsordnung des Rates besteht der Migrationsausschuss aus elf Ratsfrauen und Ratsherren und elf Mitgliedern ohne Stimmrecht, die von den ausländischen Wahlberechtigten in Hannover in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt und sodann gemäß § 51 Abs. 2 und 3 NGO in den Ausschuss berufen werden. Gemäß § 2 Abs. 1 der Wahlordung zur Wahl der ausländischen Mitglieder des Migrationsausschusses vom 25.04.2002 werden die ausländischen Mitglieder des Migrationsausschusses für die Dauer der jeweiligen Wahlperiode des Rates gewählt. Sie bleiben nach Ablauf der Wahlperiode so lange im Amt, bis die neuen ausländischen Mitglieder des Migrationsausschusses gewählt sind.

Wie in der Informationsdrucksache Nr. 0466/2007 dargelegt, sollen die Mitglieder des Migrationsausschusses in diesem Jahr an der Entwicklung eines „Lokalen Integrationsplans“ (LIP) mitwirken. Um sicherzustellen, dass dieses Vorhaben ohne zeitliche Verzögerung und mit dem gebotenen Engagement umgesetzt wird, schlägt die Verwaltung vor, die anstehende Neuwahl der ausländischen Mitglieder des Migrationsausschusses auf das kommende Jahr zu verschieben und zwischenzeitlich die Auswahl auf Vorschlag der Fraktionen gemäß § 51 Abs. 7 NGO vorzunehmen. Von der Regelung des § 51 Abs. 7 Satz 2 NGO, dass mindestens zwei Drittel der Ausschussmitglieder Ratsfrauen oder Ratsherren sein sollen, kann mit einfacher Mehrheit abgewichen werden.

Für das vorgeschlagene Verfahren ist es erforderlich, dass § 38 der Geschäftsordnung und § 2 der Wahlordnung gemäß den Anlagen 1 und 2 geändert werden. Im Zuge der erforderlichen Änderung sollen zugleich die Formulierungen in § 3 der Wahlordnung an die aktuelle Gesetzeslage angepasst werden.

Eine Gegenüberstellung der bisherigen und der vorgeschlagenen neuen Regelungen ist als Anlage 3 beigefügt.
32.5 
Hannover / 02.04.2007