Drucksache Nr. 0416/2014:
Förderung der "Jüdischen Kindertagesstätte Tamar" nach Änderung der Rechtsform des Trägers

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt HannoverBeschlussdrucksacheBeschlussdrucksache
In den Stadtbezirksrat Herrenhausen Stöcken
In den Jugendhilfeausschuss
In den Verwaltungsausschuss
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
 
0416/2014
0
 

Förderung der "Jüdischen Kindertagesstätte Tamar" nach Änderung der Rechtsform des Trägers

Antrag,


zu beschließen,

die "Jüdische Kindertagesstätte Tamar" in bisheriger Trägerschaft des Vereins "Liberale Jüdische Gemeinde Hannover e. V." nach Umwandlung in die Rechtsform "Liberale Jüdische Gemeinde Hannover K. d. ö. R." weiterhin zu fördern.

Berücksichtigung von Gender-Aspekten


Die Angebote der Kindertagesstätten richten sich generell an beide Geschlechter, insbesondere achten die Leitungen der Einrichtungen auf eine ausgewogene Belegung der Gruppen. Im Rahmen der Aufnahmekriterien werden zudem familiäre Rahmenbedingungen und Lebenssituationen bei der Platzvergabe berücksichtigt. Die gesetzlichen Vorgaben einer wohnortnahen und bedarfsgerechten Betreuung werden bei der Planung von Betreuungseinrichtungen immer beachtet. Ziel ist auch hier die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Kostentabelle

Es entstehen keine finanziellen Auswirkungen.

Begründung des Antrages


Die Jüdische Kindertagesstätte Tamar betreibt in der Fuhsestr. 6 A in 30419 Hannover-Leinhausen eine zweigruppige Kindertagesstätte (1 x Krippengruppe, 15 Kinder und 1 x altersübergreifende Gruppe Krippe/Kiga, max. 25 Kinder) in Ganztagsbetreuung.

Mit den Drucksachen 1546/2007 und 1175/2009 wurden die Förderung sowie die Erweiterung der Kindertagesstätte um eine Krippengruppe beschlossen.

Der Verein "Liberale Jüdische Gemeinde Hannover e. V." hat nun seine Rechtsform geändert und ist umbenannt in "Liberale Jüdische Gemeinde Hannover K. d. ö. R.". Dadurch bedarf es eines neuen Förderungsbeschlusses.

Weder das Platzangebot, noch die entsprechende laufende Finanzierung ändern sich durch die neue Rechtsform des Trägers.
51.42 
Hannover / Feb 20, 2014