Drucksache Nr. 3047/2017:
Ausbau der Hans-Böckler Allee zwischen Seligmannallee und Messeschnellweg;
Bau einer Lichtsignalanlage an der Clausewitzstraße in Höhe Zufahrt Congress Hotel

Informationen:

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt HannoverBeschlussdrucksacheBeschlussdrucksache
In den Stadtbezirksrat Mitte
In den Stadtbezirksrat Südstadt-Bult
In den Stadtentwicklungs- und Bauausschuss
In den Verwaltungsausschuss
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
 
3047/2017
1
 
BITTE AUFBEWAHREN - wird nicht noch einmal versandt

Ausbau der Hans-Böckler Allee zwischen Seligmannallee und Messeschnellweg;
Bau einer Lichtsignalanlage an der Clausewitzstraße in Höhe Zufahrt Congress Hotel

Antrag,

1. dem Umbau der Hans-Böckler-Allee zwischen Seligmannallee und Messeschnellweg inkl. zugehörigem Teilumbau von Seligmannallee zwischen Hans-Böckler-Allee und Röpkestraße und Spurergänzung am Messeschnellweg zwischen Hans-Böckler-Allee und Röpkestraße,
- Anhörungsrecht des Stadtbezirksrates Südstadt-Bult gem. § 94 (1) Nr.1+4 i.V. mit § 10 Abs. 1+4 der Hauptsatzung
- Entscheidungsrecht des Verwaltungsausschusses gemäß § 76 Abs. 2 NKomVG.

2. dem Bau einer Lichtsignalanlage an der Clausewitzstraße (Höhe Zufahrt Congress Hotel) wie in Anlage 1 dargestellt sowie
- Anhörungsrecht des Stadtbezirksrates Mitte gem. § 94 (1) Nr.1+4 i.V. mit § 10 Abs. 1+4 der Hauptsatzung
- Entscheidungsrecht des Verwaltungsausschusses gemäß § 76 Abs. 2 NKomVG.
3. dem Baubeginn und der Mittelfreigabe für die Gesamtkosten in Höhe von 2.250.000 € zuzustimmen.
- Anhörungsrecht der Stadtbezirksräte Südstadt-Bult und Mitte gem. § 94 (1) Nr.1+4 i.V. mit § 10 Abs. 1+4 der Hauptsatzung
- Entscheidungsrecht des Verwaltungsausschusses gemäß § 76 Abs. 2 NKomVG.






Finanzielle Auswirkungen

Finanzhaushalt
Investitionsmaßnahme 54301006

Bezeichnung Landestraßen / Hans-Böckler-Allee


Die Finanzierung der Baumaßnahme wird in 2018 bis 2020 durch die Inanspruchnahme der gegenseitigen Deckungsfähigkeit im Teilfinanzhaushalt OE 66 sichergestellt. Dies gilt auch für die Verpflichtungsermächtigung 2018 zu Lasten 2019 und 2020.

Berücksichtigung von Gender-Aspekten


Genderspezifische Aspekte und Belange wurden bei der geplanten Maßnahme beachtet. Im Rahmen der Planung der Maßnahme wurden Fragen der sozialen Sicherheit (Beleuchtung) und die behindertengerechte Gestaltung geprüft. Die Ergebnisse sind in die Planung eingeflossen.

Kostentabelle

Darstellung der zu erwartenden finanziellen Auswirkungen in Euro:
Teilfinanzhaushalt 66 - Investitionstätigkeit
Investitionsmaßnahme 54301006
Landesstraßen / Hans-Böckler-Allee
EinzahlungenAuszahlungen
Zuwendungen für Investitionstätigkeit 0,00 €
Beiträge u.ä. Entgelte für Investitionstätigkeit 0,00 €
Veräußerung von Sachvermögen 0,00 €
Veräußerung von Finanzvermögensanlagen 0,00 €
Sonstige Investitionstätigkeit 0,00 €
  
  
  
Erwerb von Grundstücken und Gebäuden 0,00 €
Baumaßnahmen 2.250.000,00 €
Erwerb von bewegl. Sachvermögen 0,00 €
Erwerb von Finanzvermögensanlagen 0,00 €
Zuwendungen für Investitionstätigkeit 0,00 €
Sonstige Investitionstätigkeit 0,00 €
  
Saldo Investitionstätigkeit -2.250.000,00 €
0,00 €

Teilergebnishaushalt 66 - Investitionstätigkeit
Produkt 54101
Gemeindestraßen
Angaben pro Jahr
Ordentliche ErträgeOrdentliche Aufwendungen
Zuwendungen und allg. Umlagen 0,00 €
Sonstige Transfererträge 0,00 €
Öffentlichrechtl. Entgelte 0,00 €
Privatrechtl. Entgelte 0,00 €
Kostenerstattungen 0,00 €
Auflösung Sonderposten (anteilige Zuwendungen) 0,00 €
Sonstige ordentl. Erträge 0,00 €
  
Außerordentliche Erträge 38.195,71 €
  
Erträge aus internen Leistungsbeziehungen 0,00 €
Personalaufwendungen 0,00 €
Sach- und Dienstleistungen 0,00 €
Abschreibungen 56.250,00 €
Zinsen o.ä. (TH 99) 56.250,00 €
Transferaufwendungen 0,00 €
Sonstige ordentliche Aufwendungen 0,00 €
  
Saldo ordentliches Ergebnis -112.500,00 €
Außerordentliche Aufwendungen 73.448,96 €
Saldo außerordentliches Ergebnis -35.253,25 €
Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen 0,00 €
Saldo aus internen Leistungsbeziehungen 0,00 €
Saldo gesamt -147.753,25 €





Anmerkungen zu:

Auszahlungen
In den dargestellten Kosten sind Ausgaben für Straßenabläufe und Anschlussleitungen in Höhe von ca. 45.000 € nicht enthalten. Diese werden nicht über die Investitionsmaßnahme, sondern über den Haushalt der Stadtentwässerung abgewickelt und finden im Rahmen der jährlichen Betriebsabrechnung der Stadtentwässerung Berücksichtigung.


Auflösung Sonderposten
Einzahlungen aus der Baumaßnahme / Nutzungsdauer (bei Straßen: 40 Jahre)


Abschreibungen
Kosten der Baumaßnahme / Nutzungsdauer (bei Straßen: 40 Jahre)


Zinsen
Kalkulatorischer Zinssatz in Höhe von 5 % auf die durchschnittlich (zu 50 %) gebundene Investitionssumme (Saldo Investitionstätigkeit).

Begründung des Antrages


1. Ausgangslage

Die Hans-Böckler-Allee ist ebenso wie die Clausewitzstraße und der Messeschnellweg (B3) im Flächennutzungsplan der Landeshauptstadt Hannover als Hauptverkehrsstraße ausgewiesen. Die werktäglichen Verkehrsstärken belaufen sich auf der Hans-Böckler-Allee östlich der Clausewitzstraße auf etwa 52.000 Kfz/24h, auf der Clausewitzstraße auf etwa 19.000 Kfz/24h und auf der Seligmannallee auf etwa 3.300 Kfz/24h.


Die Hans-Böckler-Allee verfügt im Abschnitt Clausewitzstraße bis Messeschnellweg derzeit stadteinwärts über drei durchgehende Fahrstreifen, im Zulauf auf den Knotenpunktbereich Seligmannallee entwickelt sich ein zusätzlicher Abbiegestreifen. Die stadtauswärts führende Fahrbahn verfügt ebenfalls über drei durchgehende Fahrstreifen, deren Anzahl sich zum Messeschnellweg hin auf fünf erhöht. In Mittellage befindet sich die Stadtbahn auf einem separaten Bahnkörper, der links und rechts durch einen Baumstreifen von den Richtungsfahrbahnen getrennt ist. Die Seitenanlagen setzen sich beidseitig aus einem Baumstreifen, sowie separaten Geh-und Radwegen zusammen.

Die Seligmannallee setzt sich zwischen Hans-Böckler-Allee und Röpkestraße aus zwei durch einen breiten Baumstreifen getrennten Richtungsfahrbahnen zusammen. Richtung Süden wird neben einem durchgehenden Fahrstreifen am rechten Fahrbahnrand geparkt. Es gibt einen eigenständigen Gehweg, Radverkehr findet auf der Fahrbahn statt. Richtung Norden gibt es zwei durchgehende Fahrstreifen, im Knotenpunktbereich Hans-Böckler-Allee kommt ein weiterer Fahrstreifen hinzu. Rad- und Gehweg befinden sich getrennt im Seitenraum.

Die Zufahrt von der Hans-Böckler-Allee auf den Messeschnellweg findet heute in Richtung Süden nur einspurig statt.

Auf den derzeit an der Hans-Böckler-Allee brachliegenden Flächen zwischen Clausewitzstraße und Messeschnellweg wird zwischen den Jahren 2018 und 2020 die neue Hauptverwaltung der Continental AG entstehen. Um die leistungsfähige Abwicklung der Verkehre auch nach der Ansiedlung der Continental AG gewährleisten zu können, sind bauliche und betriebliche Maßnahmen an den Knotenpunkten Hans-Böckler-Allee/Clausewitzstraße, Pferdeturm sowie an der Clausewitzstraße in Höhe der Zufahrt zum Congress Hotel erforderlich.


Verkehrsuntersuchung

Im Rahmen einer Verkehrsuntersuchung wurden die heutigen und die nach Ansiedlung der Continental AG zu erwartenden Verkehrsstärken sowie die Verkehrsqualitäten an den relevanten Knotenpunkten ermittelt.

Im heutigen Zustand werden an den untersuchten Knotenpunkten auch in den Spitzenstunden überwiegend ausreichende Verkehrsqualitäten erreicht. Allerdings sind die Wartezeiten und die Rückstaus gerade in der nachmittäglichen Spitzenstunde in einzelnen Relationen (Ausfahrt Messeschnellweg, Clausewitzstraße) bereits recht groß. Auch für Fußgänger und Radfahrer sind die Wartezeiten an mehreren Furten insbesondere im Zuge der Hans-Böckler-Allee beim Überqueren der Zufahrten zum Messeschnellweg und der Clausewitzstraße relativ groß.

Mit der Ansiedlung der Continental AG werden insgesamt auch etwa 750 Stellplätze in den beiden Parkhäusern auf dem nördlichen und dem südlichen Grundstück eingerichtet. Etwa 64% dieser Stellplätze (480) werden auf dem südlichen Grundstück über die Röpkestraße, etwa 36% (270 Stellplätze) über die Clausewitzstraße angebunden. Der aus der Ansiedlung resultierende Prognoseverkehr, bestehend aus Kfz-Fahrten der Beschäftigten, der Kunden und des Lieferverkehrs wird auf jeweils etwa 1.150 Kfz/24h im Quell- und im Zielverkehr ermittelt.

Die Neuverkehre, die sich durch die Ansiedlung der Continental AG ergeben, wurden auf die analysierten Verkehrsstärken addiert, um mit Hilfe einer Verkehrssimulation zu ermitteln, in welchem Umfang Erweiterungs- und Optimierungsmaßnahmen insbesondere an den relevanten Knotenpunkten am Pferdeturm und an der Clausewitzstraße erforderlich sein werden, um auch zukünftig in den verkehrlichen Spitzenstunden ausreichende Verkehrsqualitäten erzielen zu können.
Um eine darüber hinausgehende Verbesserung der Signalsteuerung zu erhalten und somit die verkehrliche Leistungsfähigkeit des Bereiches Pferdeturm/Hans-Böckler-Allee/ Clausewitzstraße gegenüber dem Gutachten noch zu optimieren, werden die vorliegenden Vorschläge hinsichtlich weitergehender betrieblicher Optimierungsmöglichkeiten von zwei auf Lichtsignalsteuerung spezialisierte Hochschulinstitute untersucht.

Der aus der Verkehrsuntersuchung resultierende bauliche Maßnahmenumfang zur Gewährleistung der Leistungsfähigkeit der relevanten Knotenpunkte umfasst im Wesentlichen die folgenden Maßnahmen:
- Schaffung eines doppelten Linksabbiegefahrstreifens von der Hans-Böckler-Allee in die Seligmannallee
- Schaffung eines doppelten Rechtsabbiegefahrstreifens von der Hans-Böckler-Allee auf den Messeschnellweg in Fahrtrichtung Süden
- Neuordnung der Knotenpunktzufahrten Clausewitzstraße und Seligmannallee
- Gesicherte Wendemöglichkeit in der Clausewitzstraße am Congress Hotel

2. Beschreibung des Vorhabens

Die Hans-Böckler-Allee wird je Fahrtrichtung um eine Fahrspur aufgeweitet, umso die o.g. zusätzlichen Fahrstreifen zu schaffen. Dadurch verschieben sich die bestehenden Baumstreifen, die Geh- und Radwege sowie die Schilderbrücke mit der wegweisenden Beschilderung. Die Baumstreifen erhalten eine Breite von 3,00m. Die Gehwege werden ca. 3,00-5,00m breit. Die Radwege erhalten durchgehend eine Breite von 2,00m.

In der Seligmannallee wird der Radverkehr in Fahrtrichtung Norden auf die Fahrbahn verlegt. Die Fahrbahn muss hierfür verbreitert werden. In südlicher Fahrtrichtung entfällt das Fahrbahnrandparken bis zur Einmündung Röpkestraße, da zukünftig 2-spurig aus der Hans-Böckler-Allee zugefahren wird.

Die Zufahrt zum Messeschnellweg wird Richtung Süden um eine Spur erweitert. Vor der Einfädelung auf die durchgehenden Fahrstreifen des Schnellweges findet, wie heute schon in Fahrtrichtung Norden, eine Verflechtung statt.

An der Clausewitzstraße wird am Congress Hotel die vorhandene Wendemöglichkeit durch eine Lichtsignalanlage gesichert sowie eine zusätzliche gesicherte Fußgänger- und Radfahrerquerung geschaffen.

Die öffentlichen Versorgungsleitungen werden im Straßenraum untergebracht. Die Straße verfügt über eine ortsübliche Beleuchtung, die den neuen Gegebenheiten angepasst wird.
Der Entwurf ist in Anlage 1 dargestellt.

3. UVP

Für den Umbau müssen insgesamt 21 Bäume gefällt werden, die durch Neupflanzungen im Ausbaubereich ausgeglichen werden.

4. Bauzeit / Bauablauf

Erste Baumaßnahmen - Freilegung der Nordseite Hans-Böckler-Allee sowie anschließende Leitungsverlegungen (Gas, Strom und Regenwasser) – sind von Januar bis August 2018 geplant. Der Neubau des zusätzlichen nördlichen Fahrstreifens sowie der angrenzenden Nebenanlage ist ab August 2018 vorgesehen. Die bauliche Ertüchtigung der Südseite der Hans-Böckler-Allee mit entsprechender Fahrstreifenergänzung soll in 2019, die baulichen Anpassungen in der Seligmannallee sowie die gesicherte Wendemöglichkeit in der Clausewitzstraße in 2020 anschließen.
66.22 
Hannover / 04.12.2017