Drucksache Nr. 2545/2023:
Wohnmobilstellplatz

Informationen:

verwandte Drucksachen:

2545/2023 (Originalvorlage)

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt HannoverBeschlussdrucksache-ZeichenBeschlussdrucksache
In den Ausschuss für Arbeitsmarkt-, Wirtschafts- und Liegenschaftsangelegenheiten
In den Stadtentwicklungs- und Bauausschuss
In den Kulturausschuss
In den Ausschuss für Sport, Bäder und Eventmanagement
In den Verwaltungsausschuss
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
 
2545/2023
0
 

Wohnmobilstellplatz

Antrag,

einen privaten Wohnmobilstellplatz zu unterstützen und vorläufig einen neuen Stellplatz auf städtischen Flächen nicht zu befördern.

Berücksichtigung von Gender-Aspekten

Die Einrichtung eines Wohnmobilstellplatzes betrifft alle gesellschaftlichen Gruppen als Nutzende, so dass Gender-Aspekte nicht betroffen sind.

Ergebnis der Klimawirkungsprüfung

Umsetzungsentscheidungen sind nur in geringem Maße Gegenstand der Drucksache, aus dem Prüfergebnis folgen keine Maßnahmen, so dass Auswirkungen auf das Klima nicht ersichtlich sind.

Kostentabelle

Kosten entstehen nur in sehr geringem Maß durch das Aufstellen von zwei Hinweisschildern.

Begründung des Antrages

Mit Drucksache 1190/2021 wurde die Verwaltung beauftragt, ein Konzept zur Ertüchtigung des Behelfs-Wohnmobilstellplatzes an den Herrenhäuser Gärten vorzulegen und andere Standorte im Hinblick auf ihre Eignung für Wohnmobile unter spezifischen Kriterien zu prüfen.

Die folgenden städtischen, potentiell geeigneten Grundstücke und Standorte wurden in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit ermittelt und bewertet.


An den Herrenhäuser Gärten

Der vorhandene einfache Stellplatz ohne technische Einrichtungen bietet aktuell Platz für rd. 20 Wohnmobile.

Sehenswürdigkeiten: vor Ort


Innenstadt: gut erreichbar über Stadtbahnlinien 4 und 5
Radwegenetz: angebunden
Nahversorgung: Herrenhäuser Markt in ca. 900 m Fußweg
Die Lage würde bei Ausbau eine hochwassergerechte Bauweise und eine Genehmigung der Unteren Wasserbehörde erfordern.

Die Ertüchtigung der Anlage auf einen höheren Standard erfordert Investitionen von rd. 300.000€. Die hohen Investitionskosten sind im Haushalt der Stadt nicht darstellbar. Auch aus wirtschaftlicher Hinsicht d.h. für Unternehmen sind die Investitionskosten im Hinblick auf potentielle Einnahmen zur Gewinnerzielung bei geringer potentieller Stellplatzanzahl zu hoch.

Die Verwaltung empfiehlt, den Standort für eine Aufwertung nicht weiter zu verfolgen .

Schützenplatz Teilfläche


Sehenswürdigkeiten: im nahen Umfeld zahlreich vorhanden
Innenstadt: mit etwas Fußweg erreichbar über die Buslinie 100/200 sowie die Stadtbahnlinien 3 und 7 (Station Stadionbrücke)
Radwegenetz: angebunden
Nahversorgung: Innenstadt, Schwarzer Bär und Aegidientorplatz in jeweils ca. 1200 m Fußweg
Der Schützenplatz kann im Jahresverlauf wegen zahlreicher Veranstaltungen wie Schützen- und Freizeitveranstaltungen auf dem Platz, Sport- und Freizeitveranstaltungen im Umfeld (z.B. Stadion, Stadionsporthalle), Veranstaltungen im weiteren Umfeld (z.B. Maschseefest, Altstadtfest, Weihnachtsmarkt) sowie als Versammlungsfläche für Demonstrationen nur erheblich eingeschränkt genutzt werden. Insofern wären an dem Standort erforderliche Investitionen unwirtschaftlich. Als reiner Stellplatz ohne Infrastruktur kann der Schützenplatz bei Verfügbarkeit bereits heute für Wohnmobile genutzt werden.

Am Altwarmbüchener See

Sehenswürdigkeiten: keine, jedoch idyllisch gelegen am See


Innenstadt: erreichbar über die Stadtbahnlinie 3
Radwegenetz: angebunden
Nahversorgung: auf stadtexternem Gebiet an der Opelstraße in ca. 300 m Entfernung

Der an der Stadtgrenze gelegene, isolierte Standort ist im Hinblick auf Städtetourismus nur erheblich eingeschränkt nutzbar. Die Nutzung konkurriert zumindest im Sommer mit Freizeitnutzungen.

Die Verwaltung empfiehlt, den Standort nicht weiter zu verfolgen



Badesee Misburg

Sehenswürdigkeiten: derzeit keine, jedoch zukünftig idyllisch gelegen am See


Innenstadt: erreichbar über die Stadtbahnlinie 7
Radwegenetz: angebunden
Nahversorgung: Meyers Garten in ca. 900 m Fußweg

Der an der Stadtgrenze gelegene, isolierte Standort ist im Hinblick auf Städtetourismus nur erheblich eingeschränkt nutzbar. Eine angestrebte Wohnmobilnutzung kann an diesem Standort nicht untergebracht werden.

Die Verwaltung empfiehlt, den Standort nicht weiter zu verfolgen.


Messeparkplatz Laatzen

Die Deutsche Messe AG, die Stadt Laatzen und die Landeshauptstadt haben gemeinsam einen Standort im Umfeld des Messegeländes für die Einrichtung eines Wohnmobilstellplatzes geprüft. Die Prüfung hat in einem Gutachten ergeben, dass die Immissionsbelastung d.h. Lärmbelastung, aus Straßen- und Bahnverkehr so hoch ist, dass eine mehrere Meter hohe Lärmschutzwand errichtet werden müsste. Eine solche Lärmschutzwand würde Investitionen in einer Größenordnung von mehreren hunderttausend Euro erfordern und zudem zu einer unattraktiven Umfassung des geprüften Grundstücks führen. Die Partner verfolgen deshalb die Einrichtung eines Wohnmobilstellplatzes an diesen Standort nicht weiter.

Fössestraße Kohlebunker


Sehenswürdigkeiten: keine im unmittelbaren Umfeld
Innenstadt: erreichbar über die Stadtbahn
Radwegenetz: angebunden
Nahversorgung: fußläufig in Linden

Östlich des Kohlebunkers an der Fössestraße 39 befindet sich ein Parkplatz im Eigentum der Stadt, dessen Stellplätze vermietet und überwiegend von Anwohnern aus Linden genutzt werden.
Die Fläche würde Potential für rd. 35 Wohnmobile bieten. Die erforderlichen Investitionskosten für Infrastruktur sind im Hinblick auf potentielle Einnahmen zur Gewinnerzielung zu hoch.

Darüber hinaus soll die Fläche mittelfristig als Erweiterungsfläche für den Grünzug Rampenstraße genutzt werden. Die Versorgung mit Grünflächen in Linden kann dadurch verbessert werden.

Die Verwaltung empfiehlt, den Standort für eine Aufwertung nicht weiter zu verfolgen.

Schulenburger Landstr. 130b

Seit Herbst 2022 ist an der Schulenburger Landstr im Gewerbegebiet ein Wohnmobilstellplatz eines privaten Betreibers auf einem Mietgrundstück in Betrieb. Folgende Maßnahmen wurden baulich umgesetzt: Elektroversorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgungseinrichtung, Oberflächenbefestigung, automatische Ein-Ausfuhrkontrolle, automatisches Kassensystem, Gebäude mit Infrastruktur im Umbau (Waschmaschine, Dusche etc.). Auf diesem Grundstück sind rd. 20 Stellplätze verfügbar. Im Umfeld sind Einkaufsmöglichkeiten vorhanden, der Anschluss an den ÖPNV ist sehr gut, negative Lärmeinflusse nicht vorhanden. Laut Betreiber ist die Vermietungssituation bisher zufriedenstellend.

Eine Erweiterung des Wohnmobilstellplatzes wäre theoretisch möglich auf einem benachbarten Grundstück. Hierfür wäre jedoch zum einen Abstandszahlungen zu leisten und zum anderen hohe Investitionen aufzubringen. Die Verwaltung hat Unterstützungsmöglichkeiten geprüft mit der Region Hannover und der Fördermittelbank des Landes Niedersachsen NBank. Geeignete Fördermittel konnten außerhalb von Darlehensprogrammen nicht identifiziert werden, eigene Fördermittel stehen der Verwaltung nicht zur Verfügung. Alternativ wurde ein Modell geprüft, mit dem die Stadt als Generalpächter dieses Grundstücks auftritt, Umbau- und Sanierungsmaßnahmen vornimmt und diese dann an den Betreiber verpachtet. Die hohen Kosten für diese Investitionen durch die Stadt erlauben auch langfristig keine wirtschaftliche Darstellung und sind darüber hinaus im Haushalt nicht darstellbar. Insofern konnte eine geeignete Form der Unterstützung der Erweiterung des Wohnmobilstellplatzes nicht gefunden werden.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten wurden zwischen Verwaltung und Betreiber abgestimmt:

- mit der HMTG wurde abgestimmt, dass der Wohnmobilstellplatz in Marketingprodukte wie Flyer und Online-Auftritt integriert wird.
- im Bereich der Schulenburger Landstraße soll ein Verkehrsschild am Wendepunkt zum Wohnmobilstellplatz errichtet werden.
- am Stellplatz an den Herrenhäuser Gärten soll ein Hinweisschild auf die technischen Ver-/Entsorgungsmöglichkeiten an der Schulenburger Landstraße angebracht werden.

Vorschlag zum Vorgehen
Nach Prüfung potentiell verfügbarer Flächen der Stadt konnte kein uneingeschränkt geeigneter Wohnmobilstellplatz identifiziert werden. Für alle genannten Flächen gilt, dass bei einer Eignung erhebliche Investitionen im hohen sechsstelligen Bereich für eine Herrichtung erforderlich wären, welche im Haushalt der Stadt nicht darstellbar sind.

Ein neues Angebot eines Wohnmobilstellplatzes eines privaten Betreibers ist vorhanden und befindet sich in der Startphase. Vorhandene Unterstützungsmöglichkeiten für den Betreiber sollen genutzt werden.

Die Verwaltung schlägt deshalb vor, den Kontakt zum Betreiber des Platzes zu halten, das private Projekt wie beschreiben zu unterstützen und über das Projekt bis 30.06.2024 erneut zu berichten sowie bis dahin einen neuen Stellplatz auf städtischer Fläche in Konkurrenz zu den privaten Investitionen nicht zu befördern.
23 
Hannover / Dec 1, 2023