Informationsdrucksache Nr. 2489/2014:
Spielstättenverträge 2015 - 2017

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt HannoverInformationsdrucksacheInformationsdrucksache
In den Kulturausschuss
In den Ausschuss für Haushalt Finanzen und Rechnungsprüfung
In den Verwaltungsausschuss
In die Ratsversammlung
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
 
2489/2014
0
 

Spielstättenverträge 2015 - 2017

Der Rat der Landeshauptstadt Hannover hat für die Jahre 2015 und 2016 eine Erhöhung der Mittel für die Finanzierung der Freien Theater um insgesamt 100.000 € beschlossen.

Die Erhöhung der Theaterförderung soll sowohl für die Förderung konkreter künstlerischer Projekte (zur Erhöhung der Mittel zur Vergabe nach Empfehlung durch den Theaterbeirat vgl. Beschluss-Drucksache Theaterförderung 2015) als auch als Strukturförderung (vgl. die Verträge mit den drei Spielstätten „Theater in der Eisfabrik“, „KinderTheaterHaus“ und „Figurentheaterhaus Theatrio“) eingesetzt werden.

Um die Entwicklung der Spielstätten in Hannover zielgerichtet fördern zu können, sollen die drei oben genannten Spielstättenverträge mit jeweiligen individuellen Zielvereinbarungen ergänzt werden. Für die Theaterspielstätte im Pavillon („Theater im Pavillon“) wurde eine neue Zielvereinbarung im Rahmen des Zuwendungsvertrages der Beschluss-Drucksache Nr. 2180/2014 aufgenommen und mit der BI Raschplatz e V. sowie der Theaterwerkstatt Hannover abgestimmt.

Die Synchronisierung in der Laufzeit der vier Verträge ermöglicht eine bessere Vergleichbarkeit und Transparenz in der Entwicklung der Spielstätten. So können auch die in der Zielvereinbarung vereinbarten Jahresgespräche, Sachberichte sowie eine ggf. externe Evaluation zeitlich koordiniert werden.

Folgende Mittelansätze stehen im Haushalt 2015 im Bereich der Theaterförderung zur Verfügung:
1. Mittel zur Vergabe nach Empfehlung des Theaterbeirats: 337.000,- EUR
2. Aufstockung der Mittel für die Theaterförderung 2015 und 2016: 100.000,- EUR
3. bisherige Grundförderung KTH: 60.000,- EUR
4. bisherige Grundförderung Theatrio: 35.000,- EUR
5. bisherige Grundförderung Commedia Futura: 45.000,- EUR
6. bisherige Kooperationsmittel "KinderTheaterHaus": 50.000,- EUR
7. bisherige Zuwendungsmittel "Theater in der Eisfabrik": 75.000,- EUR
Summe: 702.000,- EUR


Folgende Mittelverschiebungen sind mit den vorliegenden vier Beschluss-Drucksachen für den Haushalt 2015 vorgesehen:
1. Die Mittel zur Vergabe nach Empfehlung des Theaterbeirats werden um 50.000,- EUR auf dann neu 387.000,- EUR aufgestockt (vgl. die Beschluss-Drucksache Theaterförderung 2015).

2. Die bisherige Grundförderung des KinderTheaterHauses in Höhe von 60.000,- EUR wird zusammen mit den bisherigen Kooperationsmitteln für das KinderTheaterHaus in Höhe von 50.000,- EUR sowie einer Aufstockung aus den zusätzlichen zur Verfügung stehenden Theatermitteln in Höhe von 20.000,- EUR auf eine dann neue Spielstättenförderung für das KinderTheaterHaus in Höhe von 130.000,- EUR zusammengeführt (vgl. die Beschluss-Drucksache Spielstättenvertrag KinderTheaterHaus 2015-2017)

3. Die bisherige Grundförderung der Commedia Futura in Höhe von 45.000,- EUR wird zusammen mit den bisherigen Zuwendungsmitteln für das Theater in der Eisfabrik in Höhe von 75.000,- EUR sowie einer Aufstockung aus den zusätzlichen zur Verfügung stehenden Theatermitteln in Höhe von 15.000,- EUR auf eine dann neue Spielstättenförderung für das Theater in der Eisfabrik in Höhe von 135.000,- EUR zusammengeführt (vgl. die Beschluss-Drucksache Spielstättenvertrag Theater in der Eisfabrik 2015-2017)

4. Die bisherige Grundförderung der Theatrio gGmbH in Höhe von 35.000,- EUR wird zusammen mit einer Aufstockung aus den zusätzlichen zur Verfügung stehenden Theatermitteln in Höhe von 15.000,- EUR auf eine dann neue Spielstättenförderung für die Theatrio gGmbH in Höhe von 50.000,- EUR zusammengeführt. (vgl. die Beschluss-Drucksache Spielstättenvertrag Theatrio gGmbH 2015-2017)
Summe: 702.000,- EUR


Mit der Spielstättenförderung sollen folgende Ziele verfolgt werden:

1. Die Nutzung und Auslastung der (städtischen) Gebäude soll optimiert werden.
a) Die Spielstättenverträge sichern eine umfangreiche und professionelle Nutzung von (städtischen) Gebäuden, die mit öffentlichen Geldern (u.a. der Landeshauptstadt Hannover) umfangreich saniert wurden (Pavillon, Eisfabrik, Altes Magazin, Figurentheaterhaus).

b) In den Zielvereinbarungen sind Maßnahmen zur Profilierung der jeweiligen Spielstätte, zur Optimierung der Auslastung der Spielstätte und zu einer Sicherung einer professionellen Leitung der jeweiligen Spielstätte (Drittmittelakquise, Öffentlichkeitsarbeit, Vernetzung etc.) gemeinsam mit dem jeweiligen Vertragspartnern vereinbart worden.

c) Zur besseren Auslastung der Räume öffnen sich die Spielstätten auch anderen produzierenden Gruppen für Proben und Aufführungen sowie für Gastspiele. Davon profitieren u.a. die Freien Theater (FT) ohne eigene Spielstätten (vgl. hierzu auch Punkt 2.).

d) Durch die Überführung der Grundförderung in die neue Spielstättenförderung wird der Anteil der verbindlichen Förderung der jeweiligen Spielstätte erhöht. Hierdurch wird der Betrieb der Spielstätten abgesichert.


2. Die Freie Theaterszene soll gestärkt werden.
a) Die Spielstättenverträge sichern kontinuierliche und künstlerisch attraktive Theaterangebote an profilierten Orten.

b) Die Spielstätten stellen gemäß der Zielvereinbarung anderen Freien Theatern (FT) Probe- und Aufführungsmöglichkeiten mietfrei zur Verfügung, Nebenkosten können in Rechnung gestellt werden.

c) Profilierte Spielstätten verbessern die Bedingungen für Kooperationen und Netzwerke über die Grenzen der Landeshauptstadt Hannover hinaus. Das wird sich positiv auf die gesamte Szene auswirken.

d) Um das jeweilige Profil der Spielstätte zielgerichtet weiterzuentwickeln, richtet jede Spielstätten ein eigenes Beratungsgremium dazu ein.


3. Ein verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen und eine Stärkung der Kultur der Teilhabe sollen gesichert werden.
a) Entsprechende Ziele wurden mit den spielstättenbetreibenden Gruppen verhandelt und in die Zielvereinbarungen aufgenommen.

Berücksichtigung von Gender-Aspekten

Gender Aspekte werden nicht berührt.

Kostentabelle

Die Mittel für die vier Beschluss-Drucksachen "Theaterförderung 2015", „Spielstättenvertrag Theater in der Eisfabrik 2015-2107“, „Spielstättenvertrag KinderTheaterHaus 2015-2107“ und „Spielstättenvertrag Figurentheaterhaus Theatrio 2015-2107“ stehen im Haushalt 2015 zur Verfügung. In den Jahren 2016 und 2017 werden jeweils Mittel in gleicher Höhe benötigt.

42.8 
Hannover / Nov 4, 2014