Informationsdrucksache Nr. 2385/2014 N1 E1:
Neuorganisation der Kinder- und Jugendarbeit in Hannover: Zusammensetzung der Sozialräumlichen Koordinierungsrunde (SoKo) Bothfeld-Vahrenheide

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt HannoverInformationsdrucksacheInformationsdrucksache
In den Jugendhilfeausschuss
In den Verwaltungsausschuss
An den Stadtbezirksrat Bothfeld-Vahrenheide (zur Kenntnis)
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
1. Ergänzung
2385/2014 N1 E1
0
 
Ergänzung der unten angegebenen Tabelle um ein Mitglied des Stadtjugendrings

Neuorganisation der Kinder- und Jugendarbeit in Hannover: Zusammensetzung der Sozialräumlichen Koordinierungsrunde (SoKo) Bothfeld-Vahrenheide

Gemäß Änderungsantrag Nr. 2694/2012 zur Einführung der Neuorganisation von Kinder- und Jugendarbeit in Hannover wird die Zusammensetzung der Sozialräumlichen Koordinierungsrunde Stadtbezirk 3 Bothfeld-Vahrenheide vorgelegt.

Mit der Drucksache Nr. 1674/2012 hat der Rat der Stadt die Neuorganisation der Kinder- und Jugendarbeit in Hannover beschlossen. Wesentliches Merkmal und Bestandteil der Neu-organisation ist die Vorlage und Beschlussfassung von Stadtteilkonzepten. Diese werden von sozialräumlichen Koordinierungsrunden auf der Grundlage einer sozialräumlichen Bedarfsermittlung erarbeitet.

Die sozialräumliche Koordinierungsrunde Bothfeld-Vahrenheide hat sich im Juli 2014 erstmals zur konstituierenden Sitzung getroffen und nach den Sommerferien einen monatlichen Tagungsrhythmus vereinbart.
Gemäß Rahmenkonzept (s. Punkt 2.1 Sozialräumliche Koordinierungsrunde, S. 7,) und Änderungsantrag Nr. 2694/2012 zur Einführung der Neuorganisation von Kinder- und Jugendarbeit in Hannover sind folgende Einrichtungen und Personen darin vertreten:

Einrichtung bzw. Funktion:
Träger:
Name:
Stadtteilbauernhof
SPATS e.V.
Angelika Bergmann
AWO- Jugendkontaktladen/ Streetwork
AWO
Azad Sur
VCP Kinder- und Jugendtreff, SJR
VCP
Katharina Berger
DGB- Jugendtreff
DGB-Jugend
Nicole Märtens
NADU-Kinderhaus
SPATS e.V.
Yildiz Demirer
Kids-Club Vahrenheide
JEF Hannover
Ellen Bach
Mik-y
KJW AWO
Julia Heinzelmann
SJR
JEF Hannover
Bettina Karch
Jugendschutz
LHH 51.52
Lothar Kruschak
JZ Sahlkamp
LHH 51.55
Mehmet Koc
JZ Camp Vahrenheide
LHH 51.55
Nathalie Kellner
Spielpark Holzwiesen
LHH 51.54
Stefan Schreck
Jugendbildungskoordination
LHH 51.58
Michael Kiklas

Als Mentor wurde seitens der Sozialräumlichen Koordinierungsrunde Herr Bodo Kahle benannt. Aus dem Bereich der Ganztagsgrundschulen wird Frau Eva Schrader und von der Gemeinwesenarbeit Herr Harry Rothmann beratend in dem Gremium vertreten sein. Die sozialräumliche Koordinierungsrunde befindet sich zurzeit im Prozess der sozialräumlichen Bedarfsanalyse und wird im Frühjahr die Ergebnisse auswerten. Im Anschluss an die Auswertung aller gewonnenen Erkenntnisse wird ein Stadtteilkonzept erarbeitet.

Berücksichtigung von Gender-Aspekten

Die Konzeption der Neuorganisation richtet sich generell an beide Geschlechter. Die Beteiligungsmaßnahmen sind entsprechend ihrem tatsächlichen Anteil in der Bevölkerung differenziert auszuweisen.

In der geschlechterdifferenzierten Kinder- und Jugendarbeit werden Kinder und Jugendliche als Mädchen und als Jungen in ihren jeweiligen sozialen und kulturellen Hintergründen wahrgenommen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verfolgen das Ziel, Mädchen und Jungen in ihrer Präsenz zu stärken und Chancengleichheit untereinander zu fördern.

Die unterschiedlichen Lebenslagen und Bedürfnisse von Mädchen und Jungen werden spezifisch aufgegriffen und die Angebotsplanung entsprechend bedarfsorientiert vorgenommen, um den unterschiedlichen Bedürfnissen von Mädchen und Jungen gerecht zu werden. Es findet eine besondere Ansprache in Schrift, Wort und Methoden Verwendung, die eine Ausgrenzung des jeweils anderen Geschlechts vermeidet. Hierzu gehört es, Eigenständigkeit und unterschiedliche Ausdrucksweisen zu beachten, aufzugreifen und zu fördern.

Kostentabelle

Es entstehen keine finanziellen Auswirkungen.

51.5 
Hannover / 13.11.2014