Antrag Nr. 2089/2020:
Änderungsantrag der CDU-Fraktion zu Drucks. Nr. 1758/2020: Antrag der Fraktionen der SPD, Bündnis 90/Die Grünen und der FDP: Förderung des Fun-Sports und der Freestyle-Sportszene

Informationen:

verwandte Drucksachen:

2089/2020 (Originalvorlage)
1758/2020 (Ursprungsvorlage)

Beratungsverlauf:

  • 14.09.2020: Sportausschuss: 4 Stimmen dafür, 7 Stimmen dagegen, 0 Enthaltungen
  • 28.09.2020: Jugendhilfeausschuss: 2 Stimmen dafür, 12 Stimmen dagegen, 0 Enthaltungen
  • 28.09.2020: Ausschuss für Umweltschutz und Grünflächen: 4 Stimmen dafür, 7 Stimmen dagegen, 0 Enthaltungen
  • 08.10.2020: Verwaltungsausschuss: 4 Stimmen dafür, 5 Stimmen dagegen, 0 Enthaltungen

Antragsteller(in):

CDU-Fraktion

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".

Änderungsantrag der CDU-Fraktion zu Drucks. Nr. 1758/2020: Antrag der Fraktionen der SPD, Bündnis 90/Die Grünen und der FDP: Förderung des Fun-Sports und der Freestyle-Sportszene

Antrag

Der Antragstext wird wie folgt geändert:

Antrag,

Die Verwaltung wird beauftragt, Gespräche mit mit Vertretern aus dem Bereich des Fun- und Freestyle-Sports (z. B. mit der Interessengemeinschaft Freestyle-Sport im Umfeld der Gleis D Skate-halle Hannover) aufzunehmen, um aktuelle und zukünftige Bedarfe hinsichtlich erforderlicher Sportanlagen, auch im öffentlichen Raum im Umfeld von Gleis D, im gesamten Stadtgebiet zu ermitteln. Hierbei soll in einem gemeinsam erarbeiteten Konzept dargelegt werden, wie die vorgeschlagenen Maßnahmen mittelfristig umgesetzt werden können. Das Konzept soll den Ratsgremien bis zum II. Quartal 2021 vorgestellt werden. Die Verantwortlichen vom Verein zur Förderung von Jugendkultur und Sport e.V. als Träger der Gleis D Skatehalle Hannover sind hierbei einzubeziehen.

Begründung


Es ist sinnvoll, das Umfeld der Gleis D Skatehalle Hannover für den Fun- und Freestyle-Sport weiter zu erschließen. Wir sollten das restliche Stadtgebiet allerdings nicht außen vorlassen und nach weiteren Möglichkeiten für eine Nutzung durch den Fun- und Freestyle-Sport suchen.

Jens Seidel

Fraktionsvorsitzender