Drucksache Nr. 1952/2020:
Sprengel Museum Hannover, Beleuchtungsschienensystem

Informationen:

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt HannoverBeschlussdrucksacheBeschlussdrucksache
In den Ausschuss für Arbeitsmarkt-, Wirtschafts- und Liegenschaftsangelegenheiten
In den Kulturausschuss
In den Ausschuss für Haushalt Finanzen und Rechnungsprüfung
In den Verwaltungsausschuss
An den Stadtbezirksrat Südstadt-Bult (zur Kenntnis)
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
 
1952/2020
3
 

Sprengel Museum Hannover, Beleuchtungsschienensystem

Antrag,

1. der Haushaltsunterlage Bau gem. § 12 KomHKVO zur Sanierung des Beleuchtungsschienensystems im Sprengel Museum in Höhe von insgesamt 2.100.000 €

und

2. dem sofortigen Baubeginn

zuzustimmen.

Berücksichtigung von Gender-Aspekten

Aus der Baumaßnahme und deren finanziellen Auswirkungen ergibt sich keine spezifische Gender-Betroffenheit.

Kostentabelle

Darstellung der zu erwartenden finanziellen Auswirkungen in Euro:
Teilfinanzhaushalt 41 - Investitionstätigkeit
Investitionsmaßnahme 25204001
Sprengel Museum, Sanierung Aussenbereich/Innen
EinzahlungenAuszahlungen
Zuwendungen für Investitionstätigkeit €1,050,000.00
Beiträge u.ä. Entgelte für Investitionstätigkeit €0.00
Veräußerung von Sachvermögen €0.00
Veräußerung von Finanzvermögensanlagen €0.00
Sonstige Investitionstätigkeit €0.00
  
  
  
Erwerb von Grundstücken und Gebäuden €0.00
Baumaßnahmen €2,100,000.00
Erwerb von bewegl. Sachvermögen €0.00
Erwerb von Finanzvermögensanlagen €0.00
Zuwendungen für Investitionstätigkeit €0.00
Sonstige Investitionstätigkeit €0.00
  
Saldo Investitionstätigkeit (€1,050,000.00)
€0.00

Teilergebnishaushalt 19, 41 - Investitionstätigkeit
Produkt 11118
Produkt 25204
Gebäudemanagement
Sprengel Museum
Angaben pro Jahr
Ordentliche ErträgeOrdentliche Aufwendungen
Zuwendungen und allg. Umlagen €0.00
Sonstige Transfererträge €0.00
Öffentlichrechtl. Entgelte €0.00
Privatrechtl. Entgelte €0.00
Kostenerstattungen €12,600.00
Auflösung Sonderposten (anteilige Zuwendungen) €31,500.00
Sonstige ordentl. Erträge €0.00
  
Außerordentliche Erträge €0.00
  
Erträge aus internen Leistungsbeziehungen €0.00
Personalaufwendungen €0.00
Sach- und Dienstleistungen €25,200.00
Abschreibungen €63,000.00
Zinsen o.ä. (TH 99) €15,750.00
Transferaufwendungen €0.00
Sonstige ordentliche Aufwendungen €0.00
  
Saldo ordentliches Ergebnis (€59,850.00)
Außerordentliche Aufwendungen €0.00
Saldo außerordentliches Ergebnis €0.00
Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen €0.00
Saldo aus internen Leistungsbeziehungen €0.00
Saldo gesamt (€59,850.00)
Sach- u. Dienstleistungen
Bauliche Unterhaltung gemäß Richtwert der KGSt (Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement) 1,2 % auf die Investitionssumme von 2.100.000 € = 25.200 €.
Der Betriebskostenzuschuss des Landes Niedersachsen für die Instandhaltungsmaßnahmen ist unter den Erstattungen abgebildet.

Abschreibungen
Der Aufwand für die jährliche Abschreibung beträgt 3 % der Investitionssumme = 63.000 €.
Die investiven Zuwendungen des Landes werden über die Abschreibungsdauer als Ertrag aus Sonderposten anteilig aufgelöst.

Zinsen
Kalkulatorischer Zinssatz in Höhe von 3 % auf die durchschnittlich (zu 50%) gebundene Investitionssumme von 1.050.000 € unter Berücksichtigung des Landesanteils = 15.750 €.

Finanzierung:
Die Kosten der Maßnahme belaufen sich auf 1.823.000 € zzgl. Risikozuschlag i.H.v. 277.000 €; entsprechend 2.100.000 €. Die Finanzierung der Maßnahme erfolgt jeweils hälftig durch die Landeshauptstadt Hannover und das Land Niedersachsen. Die Partner haben im Frühjahr 2020 gemeinsam einen Maßnahmenkatalog verabschiedet, der die weitere bauliche und technische Sanierung des Gebäudes (erster und zweiter Bauabschnitt) und der technischen Anlagen umfasst. Die beschriebene Maßnahme der Sanierung des Beleuchtungsschienensystes ist Bestandteil dieser Sanierungsliste, die sich ab 2021 bis zum Jahr 2030 erstreckt und einen Gesamtumfang von ca. acht Mio. Euro hat. Weitere Informationen hierzu sind aus der entsprechenden Informationsdrucksache ersichtlich.
Die erforderliche Etatisierung ist zum Haushalt 2021/2022 entsprechend beantragt und im Entwurf so vorgesehen.


Begründung des Antrages

Das Sprengel Museum Hannover zählt zu den bedeutendsten Museen der zeitgenössischen Kunst des 20.und 21.Jahrhundert. Seine städtische Lage am Maschsee, am Südrand der hannoverschen Innenstadt und im Kontext zu bedeutenden Bauten wie des Neuen Rathauses und des Landesmuseums dokumentiert seinen Stellenwert in der Hannoverschen Stadtlandschaft.
Das Sprengel Museum benötigt eine bauliche Ertüchtigung der Beleuchtungssysteme in diversen Bereichen. Die Beleuchtungssysteme sind über die Jahre durch die dauerhafte Nutzung seit Bestehen des Objektes nunmehr nicht mehr oder nur eingeschränkt nutzbar und können teilweise für eine Instandhaltung nicht mehr getauscht/beschafft werden (Produktauslauf). Des Weiteren ist aus Sicht des Museums notwendig, die Exponate zum Teil besser auszuleuchten bzw. inszenieren zu können.

Baubeschreibung
Nach erfolgter Freigabe der benötigten Mittel, wird ein europaweiter Teilnahme-Wettbewerb zur Findung neuer Leuchten unter den Gesichtspunkten der Denkmalpflege gestartet. Die Gewinner des Wettbewerbs erstellen durch die Bauformen und bauartbedingten Einbauarten der jeweiligen Systeme die Vorgaben der Hochbaugewerke zum Ausführen der Maßnahmen wie u.a.: Abbruch der abgehängten Leichtbau-Unterdecken, Deckenausschnitte erstellen zur Anpassung an neue Installationen, Wiederherstellung der abgehängten Leichtbau-Unterdecken, Wiederherstellung der Wand- u. Deckenanstriche im Bereich der Sanierungsmaßnahmen.
Die Maßnahmen des Gewerks Elektrotechnik stellen sich wie folgt dar: Demontage der abgängigen Beleuchtungssysteme, Herstellen der Leitungswege für die Neuverkabelung, Aufbau des neuen Leitungsnetzes für die Beleuchtungsstromkreise ab der jeweiligen Unterverteilung, Montage der neuen Beleuchtungssysteme mit anschließender Programmierung der Beleuchtungssteuerung und Einregulierung der Leuchten.


Einzelheiten der beabsichtigten Baumaßnahme können der als Anlage 1 beigefügten Maßnahmenbeschreibung und den als Anlage 3 beigefügten Plänen entnommen werden.

Terminplanung
Die Maßnahme wird in die Gesamtmaßnahme „Brandschutzsanierung“ integriert und soll im Mai 2021 beginnen, läuft dann bis Ende des 4. BA. ca. Nov. 2024.
19 .4
Hannover / Sep 4, 2020