Drucksache Nr. 1916/2018 F1:
Antwort der Verwaltung auf die
Anfrage der AfD-Fraktion zur Reduzierung des Lebensmittelmülls
in der Ratssitzung am 27.09.2018, TOP 2.3.2.

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt Hannover
An die Ratsversammlung (zur Kenntnis)
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
Antwort
1916/2018 F1
0
 

Antwort der Verwaltung auf die
Anfrage der AfD-Fraktion zur Reduzierung des Lebensmittelmülls
in der Ratssitzung am 27.09.2018, TOP 2.3.2.

Laut einer Studie des WWF landen ca. 1/3 der für Deutschland produzierten Lebensmittel auf dem Müll. Gründe hierfür sind z.B. Überproduktion, fehlerhafte Beschriftung und Farbgebung, Verpackungsfehler oder das abgelaufene Mindesthaltbarkeitsdatum, obwohl das Lebensmittel noch verzehrbar wäre. Dies ist ganz klar Geld- und Ressourcenverschwendung, die nicht sein muss und die zum Wohle der sozial schwächer gestellten Menschen dieser Stadt geändert werden kann.

Wir fragen die Verwaltung:
1. Wie viele und welche der von städtischer Hand betriebenen Kantinen oder Küchen beliefern mit den ungenutzten Beständen die „Hannöversche Tafel“ oder vergleichbare Einrichtungen?
2. In wie weit ist die Teilnahme der von städtischer Hand betriebenen Kantinen oder Küchen an kostenlosen Apps, wie „Too Good To Go“, geplant?
3. In welcher Höhe erhalten die „Hannöversche Tafel“ oder vergleichbare Einrichtungen Zuwendung von der Stadt Hannover?

Mit freundlichem Gruß




Sören Hauptstein
Beigeordneter und Fraktionsvorsitzender im Rat der LHH
Bezirksratsherr im Stadtbezirksrat Südstadt-Bult

Text der Antwort

Frage 1: Wie viele und welche der von städtischer Hand betriebenen Kantinen oder Küchen beliefern mit den ungenutzten Beständen die „Hannöversche Tafel“ oder vergleichbare Einrichtungen?

Die Kantine des Fachbereiches Soziales beliefert 2x wöchentlich das SOS Bistro des Neues Land e.V. mit übrig gebliebenen Lebensmitteln. Das SOS Bistro bietet einen Mittagstisch für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten an (Drogenabhängige, Obdachlose usw.).

Darüber hinaus werden in der Kantine des Fachbereiches Soziales täglich übrig gebliebene Lebensmittel, soweit es möglich und zulässig ist, noch weiterverarbeitet, indem sie z.B. für Salate verwendet werden.


Frage 2: Inwieweit ist die Teilnahme der von städtischer Hand betriebenen Kantinen oder Küchen an kostenlosen Apps, wie ,,Too Good to Go“ geplant?

Die Teilnahme an solchen Apps ist für den Fachbereich Soziales bisher nicht geplant.



Frage 3: In welcher Höhe erhalten die Hannöversche Tafel oder vergleichbare Einrichtungen Zuwendungen von der Stadt Hannover?

Der Fachbereich Soziales hat bisher keine Zuwendungen an die Hannöversche Tafel oder andere vergleichbare Einrichtungen gewährt.

Für soziale Zwecke werden an eine Vielzahl von sozialen Einrichtungen Zuwendungen gezahlt. Die Liste aller Zuwendungsempfänger wird jährlich den Mitgliedern des Rates zur Verfügung gestellt.