Antrag Nr. 1873/2007:
Antrag der SPD-Fraktion und Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zu Tourismus für Senioren

Informationen:

verwandte Drucksachen:

1873/2007 (Originalvorlage)

Beratungsverlauf:

Antragsteller(in):

SPD-Fraktion und Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".

Antrag der SPD-Fraktion und Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zu Tourismus für Senioren

Antrag,

zu beschließen:

Die Landeshauptstadt Hannover setzt sich als Gesellschafterin dafür ein, dass die Hannover Tourismus GmbH auf die Zielgruppe SeniorInnen gerichtete Angebote und Vermarktungskonzepte für den Tourismus in der Landeshauptstadt und möglichst auch in der Region Hannover entwickelt.

Begründung


2
Seniorenreisen werden im Altenbericht der Bundesregierung bereits als Wachstumsmotor der Zukunft bezeichnet. Ältere Menschen verreisen in vielen Fällen öfter und länger als jüngere. So hat sich der Anteil der älteren Reisenden am Urlaubsreisemarkt innerhalb von zehn Jahren von 22 auf 29 Prozent erhöht. Wobei sich SeniorInnen ihre Urlaubsreise im Jahr 2005 durchschnittlich 888 Euro kosten ließen und damit 55 Euro mehr als im Durchschnitt der Bevölkerung. Von den 55 Milliarden Euro, die die Bundesbürger im vergangenen Jahr für Reisen ausgaben, stammen 18 Milliarden von den SeniorInnen. Dennoch sind die Angebote der Tourismuswirtschaft bisher nicht ausreichend auf diese wichtige Zielgruppe ausgerichtet.

Seniorengerechte Angebote in Urlaubsprospekten verstecken sich - soweit vorhanden – meist zwischen den Zeilen. Die direkte Ansprache der Zielgruppe SeniorInnen gilt in Marketingkreisen als erheblicher Fehler. Viele Marketingexperten sprechen deshalb nicht mehr von Reisen für “Senioren“, sondern von der “Generation 50plus“. Über spezielle Zielgruppenangebote, die sich an bestimmten Reisemerkmalen und Urlaubsmotiven orientieren, lassen sich ältere Reisende aber auch ohne direkten Altersbezug anzusprechen. Wichtige Urlaubsmotive für SeniorInnen sind: die Gesundheit stärken, Natur erleben und Städte bzw. Sehenswürdigkeiten besichtigen.

Ein gutes Beispiel für seniorengerechten Tourismus ist die Initiative TeutoWellness 50plus. Es handelt sich um ein Kooperationsprojekt des Teutoburger Wald Tourismus e.V., der Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft Bielefeld und des Zentrums für Innovation in der Gesundheitswirtschaft Ostwestfalen-Lippe das 40 Partner – Hotels, Pensionen, Wellness- und Freizeiteinrichtungen, Kultureinrichtungen, Kliniken und Kurbäder umfasst –,die spezielle Angebote für SeniorInnen haben. Es gibt einen gemeinsamen Katalog, in dem Komplettangebote für Reisen mit Massagen, Restaurant-, Theaterbesuchen etc. angeboten werden. So soll der Wellness- und Gesundheitstourismus in der Region gefördert werden. Das Projekt TeutoWellness50plus zielt darauf ab, die Region Teutoburger Wald als Referenzregion für den 50plus-Tourismus zu profilieren und die vorhandenen Potenziale im Wellness- und Gesundheitsbereich für ältere Gäste touristisch zu erschließen und zu vermarkten. Es kann damit als Vorbild dienen bei der Entwicklung eigener Angebote und Vermarktungskonzepte für seniorengerechten Tourismus in der Stadt und der Region Hannover durch die Hannover Tourismus GmbH.

Bei allen Konzepten soll im Hinblick auf die Zielgruppe und für mobilitätseingeschränkte Menschen die Barrierefreiheit beachtet und realisiert werden.




Christine Kastning Lothar Schlieckau
Fraktionsvorsitzende Fraktionsvorsitzender