Drucksache Nr. 1712/2019:
Gymnasium Helene-Lange-Schule, Außenstelle Ihmeschule, Umsetzung G9

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt HannoverBeschlussdrucksacheBeschlussdrucksache
In den Stadtbezirksrat Linden-Limmer
In den Ausschuss für Arbeitsmarkt-, Wirtschafts- und Liegenschaftsangelegenheiten
In den Schul- und Bildungsausschuss
In den Verwaltungsausschuss
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
 
1712/2019
3
 
BITTE AUFBEWAHREN - wird nicht noch einmal versandt

Gymnasium Helene-Lange-Schule, Außenstelle Ihmeschule, Umsetzung G9

Antrag,

1. der Haushaltsunterlage Bau gem. § 12 KomHKVO für das Gymnasium Helene-Lange zur Schaffung der baulichen Voraussetzungen des Abiturs nach 13 Jahren in Höhe von insgesamt Höhe 5.960.000 €

sowie

2. der Mittelfreigabe und dem sofortigen Baubeginn zuzustimmen.

Berücksichtigung von Gender-Aspekten

Aus der Baumaßnahme und deren finanziellen Auswirkungen ergibt sich keine spezifische Gender-Betroffenheit.

Kostentabelle

Darstellung der zu erwartenden finanziellen Auswirkungen in Euro:
Teilfinanzhaushalt 19 - Investitionstätigkeit
Investitionsmaßnahme 21701800
GY Helene-Lange, AS Umsetzg. G9
EinzahlungenAuszahlungen
Zuwendungen für Investitionstätigkeit €0.00
Beiträge u.ä. Entgelte für Investitionstätigkeit €0.00
Veräußerung von Sachvermögen €0.00
Veräußerung von Finanzvermögensanlagen €0.00
Sonstige Investitionstätigkeit €0.00
  
  
  
Erwerb von Grundstücken und Gebäuden €0.00
Baumaßnahmen €5,960,000.00
Erwerb von bewegl. Sachvermögen €239,000.00
Erwerb von Finanzvermögensanlagen €0.00
Zuwendungen für Investitionstätigkeit €0.00
Sonstige Investitionstätigkeit €0.00
  
Saldo Investitionstätigkeit (€6,199,000.00)
€0.00

Teilergebnishaushalt 19, 40 - Investitionstätigkeit
Produkt 11118
Produkt 21702
Gebäudemanagement
Gymnasien
Angaben pro Jahr
Ordentliche ErträgeOrdentliche Aufwendungen
Zuwendungen und allg. Umlagen €0.00
Sonstige Transfererträge €0.00
Öffentlichrechtl. Entgelte €0.00
Privatrechtl. Entgelte €0.00
Kostenerstattungen €0.00
Auflösung Sonderposten (anteilige Zuwendungen) €0.00
Sonstige ordentl. Erträge €0.00
  
Außerordentliche Erträge €0.00
  
Erträge aus internen Leistungsbeziehungen €0.00
Personalaufwendungen €0.00
Sach- und Dienstleistungen €136,500.00
Abschreibungen €143,100.00
Zinsen o.ä. (TH 99) €93,000.00
Transferaufwendungen €0.00
Sonstige ordentliche Aufwendungen €0.00
  
Saldo ordentliches Ergebnis (€372,600.00)
Außerordentliche Aufwendungen €0.00
Saldo außerordentliches Ergebnis €0.00
Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen €0.00
Saldo aus internen Leistungsbeziehungen €0.00
Saldo gesamt (€372,600.00)
Anmerkung:
Es entstehen Einrichtungskosten in Höhe von insgesamt 304.000 €, davon 239.000 € im Teilfinanzhaushalt 40 und 65.000 € aus dem Teilergebnishaushalt 40 (bei Sach- und Dienstleistung ausgewiesen).

Die Einrichtungskosten sind nachrichtlich in der Kostentabelle enthalten, jedoch nicht Teil dieser Beschlussfassung.

Sach- u. Dienstleistungen
Bauliche Unterhaltung gemäß Richtwert der KGSt. (Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement 1,2 % von 5.960.000 €) = 71.500 €

Beschaffung der nichtinvestiven Einrichtungsgegenstände = 65.000 €

Abschreibungen
2 % von 5.960.000 € = 119.200 € sowie 10% von 239.000 € = 23.900 €

Zinsen
Kalkulatorischer Zinssatz in Höhe von 3 % auf die durchschnittlich (zu 50%) gebundene Investitionssumme von 6.199.000 € = 93.000 €

Die jährlich zusätzlich anfallenden Aufwendungen in Höhe von 307.600 € führen durch die interne Leistungsverrechnung/Nutzungsentgelte indirekt zu erhöhten Aufwendungen im Produkt 21702 Gymnasien.

Finanzierung
Die Deckung erfolgt im Teilhaushalt 19.

Begründung des Antrages

Allgemeines
Das Land Niedersachsen hat zum Sommer 2015 eine Änderung des Niedersächsischen Schulgesetzes (NSchG) dahingehend beschlossen, dass für die Gymnasien die Rückkehr zum Abitur nach 9 Schuljahren (G9) erfolgen wird. Dies bedeutet, dass im Schuljahr 2020/21 kein Abitur-Jahrgang die Gymnasien verlässt, sondern als 13. Klasse an den Schulen verbleibt. Für die Umsetzung der G9-Maßnahmen sind für das Gymnasium Helene-Lange zusätzliche Räume erforderlich. Da an dem Hauptstandort keine bauliche Erweiterung möglich ist, werden die fehlenden Räume in der ehemaligen Ihmeschule, als neuen Nebenstandort des Gymnasiums Helene-Lange, umgesetzt. An der neuen Nebenstelle des Gymnasiums werden für die Umsetzung G9 entsprechende Anpassungen vorgenommen. Das Herrichten der baulichen Substanz erfolgt nach Erfordernis.

Schulentwicklung
Das Gymnasium Helene-Lange ist ein vierzügiges Gymnasium im Stadtteil Linden-Mitte, welches über eine Haupt- und eine Außenstelle verfügt. Im Schuljahr 2018/19 besuchen insgesamt 795 Schüler*innen die Schule. Aufgrund der steigenden bzw. konstant hohen Anzahl Schüler*innen in Hannover wird das Gymnasium langfristig zur Deckung des städtischen Bedarfs an gymnasialen Schulplätzen benötigt.

Baubeschreibung
An dem neuen Nebenstandort wird ein Aufzug zur barrierefreien Erschließung aller Geschosse errichtet. Hiervon ausgenommen ist die Sporthalle.

Zur Ganztagsversorgung erhält die Schule eine Küche. Die Küchennebenräume, sowie Sozialräume der Küche sind im Kellergeschoss geplant, der Speiseraum mit Ausgabe befindet sich im Erdgeschoss. Im Kellergeschoss wird eine Lehrküche zur Beschulung von Kindern mit Förderbedarf (GE) gemäß Standardraumprogramm der LHH mit Koch- und Essbereich eingerichtet.

Alle Geschosse, außer dem Sportbereich und dem Kellergeschoss, erhalten barrierefreie WCs. Im Erdgeschoss ist ein Pflegeraum mit barrierefreiem WC, sowie das Krankenzimmer geplant. Weiter werden die Lehrer*innen WCs erneuert.

Die Naturwissenschaftlichen Unterrichtsräume (NTW), im Erdgeschoss Biologie und Chemie und im 1. Obergeschoss Physik, sind baulich wie technisch abgängig und werden erneuert. Im 2.Obergeschoss entsteht durch eine Raumtrennwand ein Ganztagsbüro.

Notwendige Technikräume werden ergänzt.

Eine ausführliche Baubeschreibung kann der Anlage 1 entnommen werden. In der Anlage 3 befinden sich die Pläne zur Baumaßnahme.

Terminplanung:
Es ist in Abstimmung mit der Schulleitung vorgesehen, die Maßnahmen ab den Sommerferien 2020 durchzuführen und unter Rücksichtnahme auf den Schulbetrieb bis möglichst Ende der Sommerferien 2021 abzuschließen.
19 .2
Hannover / Jun 11, 2019