Informationsdrucksache Nr. 1695/2020:
Die Bevölkerung mit Migrationshintergrund in der Landeshauptstadt Hannover

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt HannoverInformationsdrucksacheInformationsdrucksache
An die Stadtbezirksräte 01 - 13 (zur Kenntnis)
An den Ausschuss für Integration, Europa und Internationale Kooperation (Internationaler Ausschuss) (zur Kenntnis)
An die Ratsversammlung (zur Kenntnis)
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
 
1695/2020
1 (nur online)
 

Die Bevölkerung mit Migrationshintergrund in der Landeshauptstadt Hannover

Hintergrund und Neudefinition

Die vorliegende Veröffentlichung erfolgt anlässlich der Neudefinition der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in der Landeshauptstadt Hannover. Bisher wurden Personen mit nichtdeutscher erster oder zweiter Staatsangehörigkeit als Bevölkerung mit Migrationshintergrund bezeichnet. Um den üblichen Standard der Städtestatistik umzusetzen und so eine stärkere Anlehnung an die Definition des Statistischen Bundesamtes zu erreichen, wurde die Bevölkerung mit Migrationshintergrund in der Landeshauptstadt Hannover neu abgegrenzt. Die neue Definition berücksichtigt neben den Staatsangehörigkeiten weitere Merkmale wie die Lage des Geburtsortes, die Art der deutschen Staatsangehörigkeit und die Zuzugsherkunft für die Ableitung des Migrationshintergrunds.

Die Veröffentlichung enthält die Erläuterung der neuen Definition und Abgrenzung zur bisherigen sowie eine detaillierte Beschreibung der Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Dazu werden Altersstrukturen, Bezugsländer sowie die Lage des Geburtsortes der Personen mit Migrationshintergrund betrachtet. Es erfolgt eine Unterscheidung von Ausländer*innen, d.h. Personen ohne deutsche Staatsangehörigkeit, sowie Deutschen mit Migrationshintergrund.

Die neue Ableitung der Bevölkerung mit Migrationshintergrund führt zu einem Anstieg der Bevölkerungsgruppe, der allein definitorisch bedingt ist. Durch den Einbezug von Eingebürgerten ohne weitere Staatsangehörigkeit, Aussiedler*innen mit Geburtsort im Ausland sowie durch die Zuschreibung eines familiären Migrationshintergrundes für Minderjährige, die noch im Haushalt ihrer Eltern leben, erhöht sich die Zahl der Personen mit Migrationshintergrund.

Zukünftig wird ausschließlich auf Basis der neuen Definition berichtet, was Auswirkungen auf andere Berichte der Landeshauptstadt Hannover hat.

Die Veröffentlichung ist ausschließlich digital verfügbar und online abrufbar unter:

http://www.statistik-hannover.de (siehe „Weitere Veröffentlichungen“)

Berücksichtigung von Gender-Aspekten

Die kommunale Statistik berücksichtigt stets – wo möglich und sinnvoll – eine Differenzierung und Auswertung nach allen Geschlechtern.

Kostentabelle

Es entstehen keine finanziellen Auswirkungen.

18.04 
Hannover / Aug 20, 2020