Antrag Nr. 1654/2020:
Änderungs-/ Zusatzantrag (2) von Ratsherrn Braune zu Drucks. Nr. 1256/2020: Antrag der Gruppe LINKE & PIRATEN : "Antisemitischen Hassbotschaften entschlossen entgegentreten"

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".

Änderungs-/ Zusatzantrag (2) von Ratsherrn Braune zu Drucks. Nr. 1256/2020: Antrag der Gruppe LINKE & PIRATEN : "Antisemitischen Hassbotschaften entschlossen entgegentreten"

Antrag, zu beschließen:

Der Antrag ist um Punkt 4 zu ergänzen:

4. Das Tragen vom Konterfei von Karl Marx oder Friedrich Engels auf Demonstrationen wird verboten.

Begründung

Karl Marx und Friedrich Engels fielen in etlichen Schriften als Antisemiten auf und haben damit weiteren Hassbotschaften den Boden bereitet. Karl Marx selbst war einer der übelsten Rassisten. Ich füge hier einige Zitate von Marx und Engels an um die Dramatik deutlich zu machen:

An seinen politischen Freund Arnold Ruge schrieb Marx, wie "widerlich" ihm "der israelitische Glaube" sei. 1

  • Sein Text "Zur Judenfrage" (1843) legt den geistigen Grundstein für blanken antisemitischen Hass: "Welches ist der weltliche Grund des Judentums? Das praktische Bedürfnis, der Eigennutz. Welches ist der weltliche Kultus der Juden? Der Schacher. Welches ist sein weltlicher Gott? Das Geld."
  • Das Judentum sei "ein allgemeines gegenwärtiges antisociales Element".
  • In seinem Zentralwerk "Das Kapital" schreibt Marx 1872, dass alle Waren "in der Wahrheit Geld, innerlich beschnittene Juden sind, und zudem wundertätige Mittel, um aus Geld mehr Geld zu machen".
  • Nachdem Lasalle ihn 1862 in London besucht hatte, beschimpfte Marx ihn als "jüdischen Nigger Lasalle" und schrieb: "Es ist mir jetzt völlig klar, dass er, wie auch seiner Kopfbildung und sein Haarwuchs beweist, von Negern abstammt, die sich dem Zug des Moses aus Ägypten anschlossen. Nun, diese Verbindung von Judentum und Germanentum mit der negerhaften Grundsubstanz müssen ein sonderbares Produkt hervorbringen. Die Zudringlichkeit des Burschen ist auch niggerhaft."
  • Selbst seinen eigenen Schwiegersohn Paul Lafargue, dessen Mutter eine kubanische Kreolin war, erniedrigte er in einem Brief an seine Tochter Jenny als "Negrillo" und "Abkömmling eines Gorillas"
  • Als sich Marx wieder einmal über seinen nicht-weißen Schwiegersohn aufregte, schrieb er an Engels: "Lafargue hat die üble Narbe von dem Negerstamm: kein Gefühl der Scham."
  • Als Lafargue 1887 im Pariser Arrondissement 'Jardin des Plantes' zum Gemeinderat kandidierte, machte Karl Marx' Weggefährte Friedrich Engels in einem Brief folgende tief rassistische Bemerkung: "Meine Glückwünsche an Paul, le candidat du Jardin des Plantes - et des animaux. Da er in seiner Eigenschaft als Nigger dem übrigen Tierreich um einen Grad näher steht als wir anderen, so ist er ohne Zweifel der passende Vertreter für diesen Bezirk."

Was für ein wahnhafter, rassistischer und kranker Geist „das Kapital“ geschrieben hat. Ist uns wirklich das Ausmaß dieses Rassenwahns bewusstgeworden? Der Sozialdemokrat Jagau scheint damit keine Schwierigkeiten zu haben, sonst hätte er längst eine Diskussion um die Karl-Marx-Straße in Laatzen angeregt.

„Die Linke“ sollte sich öffentlich, auch in Hannover, von Karl Marx und dem Kapital distanzieren.

Mit besten Grüßen
Tobias Braune


1 https://www.n-tv.de/politik/politik_person_der_woche/Karl-Marx-war-einer-der-uebelsten-Rassisten-article21848678.html