Drucksache Nr. 1563/2007:
Veränderungssperre Nr. 81 für den Geltungsbereich des künftigen Bebauungsplanes Nr. 672, 2. Änderung - Röpkestraße

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt HannoverBeschlussdrucksache-ZeichenBeschlussdrucksache
In den Stadtbezirksrat Südstadt-Bult
In den Stadtentwicklungs- und Bauausschuss
In den Verwaltungsausschuss
In die Ratsversammlung
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
 
1563/2007
3
 

Veränderungssperre Nr. 81 für den Geltungsbereich des künftigen Bebauungsplanes Nr. 672, 2. Änderung - Röpkestraße

Antrag,

für den Geltungsbereich des künftigen Bebauungsplans Nr. 672, 2. Änderung nach den §§ 14 und 16 BauGB in Verbindung mit § 6 NGO die Veränderungssperre Nr. 81 - Anlage 2 und 3 - als Satzung zu beschließen.

Berücksichtigung von Gender-Aspekten

Die Satzung über eine Veränderungssperre ist ein formales Plansicherungsinstrument, das die gegenwärtige städtebauliche Situation in dem Gebiet vor dem Inkrafttreten des künftigen Bebauungsplans vor unerwünschten Veränderungen schützt. Eine Auseinandersetzung mit Gender-Aspekten erfolgt daher erst mit einer inhaltlichen Befassung im Rahmen der weiteren Beschlüsse zum Verfahren des Bebauungsplans.

Kostentabelle

Es entstehen keine finanziellen Auswirkungen.

Begründung des Antrages


Der Geltungsbereich der 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 672 erfasst den letzten noch in Kraft befindlichen Teilbereich des Bebauungsplanes 672 vom 23.05.1979, der hier Kerngebiete festsetzt.

Nach derzeitigem Planungsrecht sind hier Einzelhandelsbetriebe ohne Flächenbegrenzung zulässig. Da dieser Standort insbesondere für Büros und Verwaltungen geeignet ist und die städtischen Konzepte im Plangebiet keinen Einzelhandel vorsehen, soll die Art der baulichen Nutzung neu definiert werden als Sondergebiet für Büro und Verwaltung.
Einzelhandel soll in Zukunft nicht mehr Bestandteil der Planung sein.
Hiermit wird das Ziel verfolgt, die im Flächennutzungsplan dargestellten Marktbereiche am Kantplatz und an der Marienstraße vor Kaufkraftabflüssen zu schützen und damit zu stützen und zu stärken.

Die Entscheidung über eine Bauvoranfrage, die ein SB-Warenhaus auf den Parkplatzflächen östlich der Röpkestraße zum Gegenstand hatte, wurde im Oktober 2006 auf der Grundlage des Aufstellungsbeschlusses für die 2. Änderung des Bebauungsplanes auf die Dauer von 12 Monaten nach § 15 BauGB zurückgestellt. Zur weiteren Sicherung der Planung ist der Erlass einer Veränderungssperre erforderlich.
61.1B 
Hannover / Jun 11, 2007