Drucksache Nr. 15-2663/2019 S1:
Bevorzugung von Fußgängern gegenüber dem Kraftfahrzeugverkehr und Verbesserung der Verkehrssicherheit für Fußgängerinnen und Fußgänger an der Ampel Stadionbrücke
Sitzung des Stadtbezirksrates Linden-Limmer am 06.11.2019
TOP 5.3.1.

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt Hannover
An den Stadtbezirksrat Linden-Limmer (zur Kenntnis)
An den Verwaltungsausschuss (zur Kenntnis)
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
1. Entscheidung
15-2663/2019 S1
0
 
Stellungnahme der Verwaltung zu einem Initiativantrag eines Stadtbezirksrates

Bevorzugung von Fußgängern gegenüber dem Kraftfahrzeugverkehr und Verbesserung der Verkehrssicherheit für Fußgängerinnen und Fußgänger an der Ampel Stadionbrücke
Sitzung des Stadtbezirksrates Linden-Limmer am 06.11.2019
TOP 5.3.1.

Beschluss


Die Verwaltung der LHH wird gebeten, geeignete Maßnahmen zur Bevorzugung von Fußgängerinnen und Fußgängern gegenüber dem Kraftfahrzeugverkehr und Verbesserung der Verkehrssicherheit für Fußgängerinnen und Fußgänger an der Ampel an der Ritter-Brüning-Str. / Haltestelle Stadionbrücke zu treffen.

Entscheidung

Dem Antrag wird gefolgt.

Die Wartezeiten der Fußgänger über die nach Süden verlaufende Richtungsfahrbahn betragen im Mittel vormittags ca. 40 s und nachmittags ca. 60 s. Dies erklärt sich dadurch, dass nach­mittags das in Richtung Süden (also nach stadtauswärts) auftretende Verkehrsaufkommen besonders hoch ist. Die Maximalwerte sind damit nachmittags in einigen Fällen noch deutlich höher.

Momentan erfolgt eine Neuprogrammierung der Lichtsignalanlage, welche verschiedene Verbesserungen für die verschiedenen Verkehrsteilnehmergruppen beinhaltet. So ist es auch vorgesehen, dass die Anlage zukünftig mit einer Umlaufzeit von 90 s betrieben wird. In dieser Zeit muss jede angefragte Signalgruppe einmal bedient werden. Damit sinken vor allem die maximalen Wartezeiten und damit dann auch die Durchschnittswerte für Fußgänger*innen.