Antrag Nr. 15-2428/2019:
Stadtklimatische Ausgleichsfläche im Stadtbezirk Mitte

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".

Stadtklimatische Ausgleichsfläche im Stadtbezirk Mitte

Antrag

Der Bezirksrat möge beschließen:

Die Verwaltung wird beauftragt, nach dem Rückbau der Stadtbahngleise und des Endpunkts am Schiffgraben / Aegidientorplatz die frei werdende Fläche als stadtklimatische Ausgleichsfläche zu gestalten.

Begründung

Der Stadtbezirk Mitte, insbesondere die innenstadtnahen Quartiere, ist besonders dicht bebaut. Der Klimawandel ist in der Stadt besonders im Sommer immer stärker spürbar. Mehr heiße Tage und lange Trockenperioden führen zu besonderen Belastungen für die Menschen, die in der Stadt leben. Die Erhaltung der Straßenbäume und die Erhöhung des Grünflächenanteils werden immer wichtiger. Gleichzeitig leidet auch das Stadtgrün unter Hitzeextremen und Wassermangel.
Nach dem Rückbau der Stadtbahnanlagen soll eine Grünfläche angelegt werden, die als prioritäre Funktion für ein besseres Mikroklima im lokalen Umfeld sorgen soll. Als EIN Gestaltungsvorschlag könnte ein langgestrecktes Gewässer angelegt werden, in dem das Regenwasser gesammelt wird und durch Verdunstung für Kühlung sorgt. Damit würde auch zugleich der Straßenname planerisch umgesetzt, der ja an den unter der Straße im Rohr verlaufenden Schiffgraben erinnert. Auch Bäume und Sträucher sollen angepflanzt werden, um einen Kühlungseffekt zu erzielen und Staub aus der Luft zu filtern.
Es wäre sinnvoll, diese erste Klimafolgen-Ausgleichsfläche als Pilotprojekt zu verstehen und durch ein Monitoring zu begleiten. So könnte nachgewiesen werden, ob die Ziele tatsächlich erreicht werden, und ob die Grünfläche als Vorbild für weitere dienen kann.