Drucksache Nr. 15-1975/2017 S1:
ENTSCHEIDUNG:
Aufstellen einer Tischtennisplatte in der Windheimstraße, am Schmuckplatz sowie zwei Tischtennisplatten am Platz an der Velvetstraße
Sitzung des Stadtbezirksrates Linden-Limmer
am 23.08.2017 - TOP 9.2.1.

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt Hannover
An den Stadtbezirksrat Linden-Limmer (zur Kenntnis)
An den Verwaltungsausschuss (zur Kenntnis)
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
1. Entscheidung
15-1975/2017 S1
0
 
Stellungnahme der Verwaltung zu einem Initiativantrag eines Stadtbezirksrates

ENTSCHEIDUNG:
Aufstellen einer Tischtennisplatte in der Windheimstraße, am Schmuckplatz sowie zwei Tischtennisplatten am Platz an der Velvetstraße
Sitzung des Stadtbezirksrates Linden-Limmer
am 23.08.2017 - TOP 9.2.1.

Beschluss


Im Parkbereich an der Windheimstraße auf Höhe der Fröbelstraße sowie dem Schmuckplatz werden jeweils eine Tischtennisplatte und im Parkbereich an der Velvetstraße zwei Tischtennisplatten aufgestellt.

Entscheidung


Dem Antrag wird nicht gefolgt.

Am Schmuckplatz können wir keine Tischtennisplatten aufstellen, da die Fläche nicht in unsere Zuständigkeit gehört. Die Fläche untersteht dem Fachbereich Tiefbau.

Der Velvetplatz wurde vor kurzer Zeit bereits erneuert. Weitere Maßnahmen zum Aufbau neuer Geräte an diesem Platz sind zeitnah nicht vorgesehen, da dies mit erheblichem Aufwand verbunden ist.

Der asphaltierte Platz in der Windheimstraße ist als Skaterplatz festgelegt. Hier wird freier Raum für diese Nutzung vorgehalten. Eine Tischtennisplatte passt an dieser Stelle nicht in die vorgesehene Flächennutzung, da ein geeigneter Spiel- und Freiraum um das Gerät vorhanden sein muss.

Für die Zukunft kann Ihr Vorschlag zum Aufstellen von Tischtennisplatten bei einer Um- bzw. Neuplanung von Plätzen oder Kinderspielplätzen in Hannover Linden in der Zukunft berücksichtigt werden.

Auch kann ein Engagement im Rahmen der Bürgerbeteiligung bei einer Neuplanung ein positives Ergebnis für den Wunsch nach Tischtennisplatten nach sich ziehen.