Drucksache Nr. 15-1969/2017 F1:
Antwort der Verwaltung auf die
Anfrage Wiederholte Überschwemmung des Volksbades Limmer
Sitzung des Stadtbezirksrates Linden-Limmer am 23.08.2017
TOP 10.1.2.

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt Hannover
An den Stadtbezirksrat Linden-Limmer (zur Kenntnis)
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
Antwort
15-1969/2017 F1
0
 

Antwort der Verwaltung auf die
Anfrage Wiederholte Überschwemmung des Volksbades Limmer
Sitzung des Stadtbezirksrates Linden-Limmer am 23.08.2017
TOP 10.1.2.

Schon 1946/47 musste die Inbetriebnahme des gerade nach dem Kriege wieder aufgebauten Volksbades wegen massiven Hochwassers auf 1950 verschoben werden. Auch im Sommer 2013 wurde das Volksbad Limmer mit schlammigem Dreckwasser verschmutzt, das durch das Hochwasser in die Becken gespült wurde. Der Badebetrieb konnte gerade im Sommer für ca. 14 Tage nicht stattfinden. Die Kosten der Neubefüllung mit Frischwasser betrugen 2013 ca. 10.000 €, die von der Stadt Hannover übernommen wurden. Auch im Juli 2017 hat ein Hochwasser das Volksbad Limmer überschwemmt, so dass für einen gewissen Zeitraum kein Badebetrieb stattfinden kann.

Dazu fragen wir die Verwaltung:

1. Wie viele Tage wird das Volksbad Limmer dieses Jahr wegen Hochwasser geschlossen bleiben und wo sollen, gerade in der Hauptsaison, die vielen Kinder sowie auch die Erwachsenen der Stadtteile Linden, Limmer, Davenstedt, Ahlem und Badenstedt schwimmen gehen und schwimmen lernen?

2. Wird die Stadt Hannover auch dieses Mal die entstehenden Kosten für die Neubefüllung und evtl. die Aufräumarbeiten übernehmen?

3. Wie viel Geld werden die sonstigen Aufräumarbeiten zusätzlich kosten?

Antwort

zu 1.:

Das Volksbad Limmer war im Jahr 2017 an 17 Tagen wegen Hochwassers


geschlossen. Die Kinder sowie die Erwachsenen konnten während dieser
Schließungszeit im Fössebad schwimmen und die jeweils geöffneten städtischen
Bäder nutzen.

zu 2:

Eine Kostenübernahme wird geprüft.




zu 3:

Der entstandene Schaden liegt bei rund 10.000 €. Die Kosten setzten sich


zusammen aus, Wasserkosten für Frischwasser, Kosten für Personal (Reinigung),
Energiekosten zum Hochheizen des Wassers, Einnahmeausfälle (eher gering, da
das Wetter nicht besonders war), Kosten für Reinigungsmittel und Chemikalien,
Mietkosten für Reinigungsgeräte.
Sachschäden sind nicht entstanden.

Die Kosten für die Neubefüllung der beiden Außenschwimmbecken des Limmer


Volksbades mit Frischwasser ergibt sich wie folgt:

1. Schwimmerbecken: 2.250 m³ x 1,84 €/ m³ incl. MwSt. = 4.140,00 €


2. Nichtschwimmerbecken: ca. 380 m³ x 1,84 €/ m³ incl. MwSt. = ca. 699,20 €
………..........
4.839,20 €