Drucksache Nr. 15-1783/2019 F1:
Antwort der Verwaltung auf die
Anfrage zur 1. Entscheidung zu Drucks. Nr. 15-0600/2019 S1 - Kreuzungssituation
Sitzung des Stadtbezirksrates Nord am 01.07.2019
TOP 7.1.2.

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt Hannover
An den Stadtbezirksrat Nord (zur Kenntnis)
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
Antwort
15-1783/2019 F1
0
 

Antwort der Verwaltung auf die
Anfrage zur 1. Entscheidung zu Drucks. Nr. 15-0600/2019 S1 - Kreuzungssituation
Sitzung des Stadtbezirksrates Nord am 01.07.2019
TOP 7.1.2.

Anfrage: gemäß §§ 10 der Geschäftsordnung des Rates der LH Hannover
in die Sitzung des Stadtbezirksrates Nord am 01.07.2019


In der Entscheidungsdrucksache 15-0600/2019 S1 zu den Anträgen 15-2919/2018 und 15-2921/2018 wurde den Anträgen nicht gefolgt. Als Gründe wurden benannt: eine Verbesserung des Einmündungsbereiche Alt-Vinnhorst/Beneckeallee bedarf es einer großen Überplanung und Einstellung von Finanzierungsgeldern.

Hierzu fragen wir die Verwaltung:

1. Die Politik hat bereits vor über 10 Jahren aufgrund des Platzprogrammes Hauptverkehrsstraßen, (66.21) eine Veränderung des Knotenpunktes eingefordert. Wurden in der Entscheidungsdrucksache (15-0600/2019) die bereits 2006 gemachten Entwürfe berücksichtigt und wenn ja in welcher Form?

2. Dem Bereich 66 ist die Notwendigkeit einer Erneuerung offenbar bekannt - damals gab es einen Vorentwurf mit Schleppkurven zum Knotenpunkt und dieser ist bis dato nicht umgesetzt wegen fehlender Finanzierung. Nun ist genau diese noch nicht aufgenommene Finanzierung wieder ein Ablehnungsgrund. Werden bzw. sind nun diese Haushaltsansätze in 66 für 2020 aufgenommen oder muss die Politik dies noch einbringen?


Antwort zu Frage 1:


Für den Knotenpunktbereich Alt Vinnhorst/Beneckeallee wird bereits seit einigen Jahren eine Überplanung angedacht. Dazu wurden erste Entwürfe hinsichtlich eines Rückbaues des freien Rechtsabbiegers und einer verbesserten Querbarkeit erstellt.

Diese Vorplanungen entsprechen in einigen Belangen nicht mehr den Vorgaben der Richtlinien und können somit nur bedingt berücksichtigt werden.

Antwort zu Frage 2:

Für die Umgestaltung des Knotenpunktbereiches stehen im aktuellen Haushaltsplan 2019/2020 keine Mittel zur Verfügung.