Antrag Nr. 15-1717/2020:
Radfahrspuren Karl-Wiechert-Allee

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".

Radfahrspuren Karl-Wiechert-Allee

Antrag

zu beschließen:

Entlang der Karl-Wiechert-Allee im Bereich zwischen der Kreuzung Am Annateich/Blumhardtstraße und der Bus-Zufahrt zur Haltestelle Misburger Straße wird auf beiden Seiten die rechte Fahrspur als Radfahrstreifen für Busse für den Radverkehr in Fahrtrichtung der jeweiligen Richtungsfahrbahn freigegeben, während die beidseitigen Radwege entlang dieses Streckenabschnitts in der Nebenanlage für den Radverkehr entgegen der Fahrtrichtung der Richtungsfahrbahn freigegeben bzw. eingerichtet wird.

Entsprechende Anschlüsse (Auf- und Abfahrmöglichkeiten) zu den Radwegen auf die Bankette sind einzurichten und zu sichern.

Begründung


Die Baumaßnahmen am Wohnkomplex an der Suderburger Wende haben deutlich gezeigt, dass die Karl-Wiechert-Allee im genannten Bereich problemlos einspurig durch den Kfz-Verkehr genutzt werden kann, ohne dass es zu größeren Verkehrsbehinderungen kommt. Aus diesem Grunde – wie auch mit Blick auf die anstehende Einrichtung des Radschnellweges Hannover-City – Lehrte – erscheint die Erweiterung der Radverkehrswege im genannten Streckenabschnitt notwendig und sinnvoll. So dürfte die Brücke am Bahnhof Karl-Wiechert-Allee einen Knotenpunkt für den Radverkehr zwischen Kleefeld und Kirchrode einerseits und dem Heideviertel und Groß-Buchholz andererseits bei der Zufahrt zum Radschnellweg bilden. Dies umso mehr, als sowohl mit dem Neubau der MHH als auch mit der geplanten Entwicklung des Inklusionsquartiers am Stephansstift mit einem deutlichen Anstieg des Radverkehrs in diesem Bereich zu rechnen ist.