Drucksache Nr. 15-1656/2016 S1:
Zwischennachricht:
Quartiersentwicklung für alter(n)sgerechtes Leben und Wohnen in Buchholz-Kleefeld
Sitzung des Stadtbezirksrates Buchholz-Kleefeld am 18.08.2016
TOP 9.2.1.

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt Hannover
An den Stadtbezirksrat Buchholz-Kleefeld (zur Kenntnis)
An den Verwaltungsausschuss (zur Kenntnis)
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
1. Entscheidung
15-1656/2016 S1
0
 
Stellungnahme der Verwaltung zu einem Initiativantrag eines Stadtbezirksrates

Zwischennachricht:
Quartiersentwicklung für alter(n)sgerechtes Leben und Wohnen in Buchholz-Kleefeld
Sitzung des Stadtbezirksrates Buchholz-Kleefeld am 18.08.2016
TOP 9.2.1.

Beschluss


Die Verwaltung wird aufgefordert, umgehend ein Konzept zur Quartiersentwicklung für alter(n)sgerechtes Leben und Wohnen unter Beteiligung der relevanten Akteure zu erarbeiten und unmittelbar danach umzusetzen.

Zwischennachricht

Zum Antrag vom 04.08.2016 antwortet die Verwaltung wie folgt:
· Ein Konzept zur alter(n)sgerechten Quartiersentwicklung wurde als Informationsdrucksache 0025/2014 vom Sozialausschuss am 20.01.2014 zur Kenntnis genommen.
In der DS 0025/2014 ist das weitere Vorgehen dargelegt worden:
· Es wird zunächst an drei Standorten - Südstadt, Döhren und Kirchrode - durch die Stadt Hannover (FB Senioren, Kommunaler Seniorenservice Hannover) modellhaft begonnen, eine quartiersnahe Infrastruktur für ein alter(n)sgerechtes Leben und Wohnen zu erproben.
· Nach Abschluss der dreijährigen Erprobungsphase an den drei Standorten – jeweils beginnend mit der Ideenwerkstatt – wird ein Bericht an die Ratsgremien gefertigt, um über Bewertung, Erfahrungen, Probleme sowie mögliches weiteres Vorgehen (Ziele und Methoden) zu informieren.
· Die Quartiersberichte werden zurzeit von den zuständigen Quartierskoordinatorinnen erstellt.
· Über eine Ausweitung auf weitere Stadtteile wird erst nach Vorlage einer Informationsdrucksache, die einen Bericht über die dreijährige Erprobungsphase einschließt, durch die Ratsgremien entschieden.