Drucksache Nr. 15-1591/2019 S1:
ENTSCHEIDUNG:
Fußgängerüberweg Groß-Buchholzer-Kirchweg
Sitzung des Stadtbezirksrates Buchholz-Kleefeld am 20.06.2019
TOP 8.1.2.

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt Hannover
An den Stadtbezirksrat Buchholz-Kleefeld (zur Kenntnis)
An den Verwaltungsausschuss (zur Kenntnis)
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
1. Entscheidung
15-1591/2019 S1
0
 
Stellungnahme der Verwaltung zu einem Initiativantrag eines Stadtbezirksrates

ENTSCHEIDUNG:
Fußgängerüberweg Groß-Buchholzer-Kirchweg
Sitzung des Stadtbezirksrates Buchholz-Kleefeld am 20.06.2019
TOP 8.1.2.

Beschluss

Die Verwaltung der Landeshauptstadt Hannover wird aufgefordert, auf dem Groß-Buchholzer-Kirchweg in Höhe des Kreuzungsbereichs mit der Bussestraße und der Uhlestraße einen Fußgängerüberweg, gleich welcher Kategorie oder Maßnahme, zu errichten.

Entscheidung

Dem Antrag wird teilweise gefolgt.

Ziel des Antrages war es, auf dem Groß-Buchholzer Kirchweg in Höhe des Kreuzungsbereiches Bussestraße und Uhlestraße eine Querungshilfe (im Antrag als Fußgängerüberweg bezeichnet), gleich welcher Kategorie oder Maßnahme zu errichten.

Der Endausbau des Busseweges inkl. Anschluss an den Groß-Buchholzer Kirchweg befindet sich in der Ausschreibung und soll noch in diesem Jahr begonnen werden. Im Zuge dieser Planung wird die Einmündung für den Kfz-Verkehr deutlich eingeengt. Die Radien der Bordanlagen des Übergangs der Bussestraße in den Groß-Buchholzer Kirchweg werden deutlich verkleinert. Dadurch ergeben sich, insbesondere an der südlichen Seite des Knotenpunktes, bessere Sichtbeziehungen und kürzere Querungswege für den Fußgängerverkehr. Zudem ist bereits heute auf der südwestlichen Seite des Groß-Buchholzer Kirchweges der Seitenraum vorgezogen, was für gute Sichtverhältnisse wartender Fußgänger auf den fließenden Kfz-Verkehr sorgt. Die Verwaltung geht davon aus, dass sich die gesamte Querungssituation am Knotenpunkt durch den Endausbau des Busseweges deutlich verbessert.