Drucksache Nr. 15-1375/2018 F1:
Antwort der Verwaltung auf die
Anfrage Parksituation Schützenallee
Sitzung des Stadtbezirksrates Döhren-Wülfel am 14.06.2018
TOP 5.4.3.

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt Hannover
An den Stadtbezirksrat Döhren-Wülfel (zur Kenntnis)
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
Antwort
15-1375/2018 F1
0
 

Antwort der Verwaltung auf die
Anfrage Parksituation Schützenallee
Sitzung des Stadtbezirksrates Döhren-Wülfel am 14.06.2018
TOP 5.4.3.

Seit einiger Zeit ist die Pflegeakademie der Region in der Schützenallee angesiedelt. Auf Grund dessen ist ein erhöhtes Parkaufkommen in der Schützenallee festzustellen. Auf beiden Seiten werden die Autos abgestellt, so dass die Fahrbahn sehr verengt ist. Dabei kommt es zu Engpässen und gefährlichen Situationen der vorbeifahrenden Autos.

Vor diesem Hintergrund fragen wir die Verwaltung:
1. Ist der Verwaltung die Situation bekannt? Wenn ja, welche Gegenmaßnahmen werden ergriffen?
2. Hat die Akademie für ihre Studierenden ausreichend Parkplätze zur Verfügung gestellt, damit in der Schützenallee und in den Nebenstraßen nicht über die Maßen Parkraum beansprucht werden muss?

Die Verwaltung beantwortet die Anfrage wie folgt:

Zu 1: Der Verwaltung war bekannt, dass in der Schützenallee zwischen der Auffahrt Willmerstraße und Brückstraße wiederholt beidseitig am Fahrbahnrand geparkt wurde. Dadurch war in der Schützenallee nicht durchgehend ein ungehinderter Zweirichtungsverkehr möglich. Dies ist dort aber zwingend erforderlich. Daher hat die Verwaltung im Frühjahr 2018 in dem genannten Streckenabschnitt einseitig Haltverbot in Fahrtrichtung Brückstraße installiert.
Die Einhaltung dieses Parkverbotes wird in der nächsten Zeit verstärkt durch den Verkehrsaußendienst der Landeshauptstadt Hannover überwacht.

Zu 2: Die bauordnungsrechtlich erforderlichen Stellplätze für die Einrichtung sind auf dem Grundstück nachgewiesen. Darüber hinaus hat die Verwaltung keine Eingriffsmöglichkeiten.