Antrag Nr. 15-1246/2021:
Justus-Garten-Brücke/Sanierung Dornröschenbrücke

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".

Justus-Garten-Brücke/Sanierung Dornröschenbrücke

Antrag


Die Stadtverwaltung wird beauftragt, die Kapazität der überlasteten Justus-Garten-Brücke deutlich zu erweitern bevor die Dornröschen-Brücke für knapp zwei Jahre gesperrt wird. Dazu entwickelt sie auch einen Finanzierungsplan und stimmt ihn auf Ratsebene ab. Bei der Planung soll der Bau einer zusätzlichen Brücke direkt neben der bestehenden Justus-Garten-Brücke vorranging betrachtet werden. Diese zweite Brücke vermeidet Einschränkungen während der Bauzeit und ermöglicht nach Fertigstellung die Trennung von Fuß- und Radverkehr.

Begründung



Die Dornröschenbrücke ist mit zwei Millionen Radfahrenden eine der meist frequentierten Fahrradrouten in Hannover. Während des projektierten Neubaus der Dornröschenbrücke soll diese Hauptverbindung zwischen Linden-Nord und Nordstadt komplett gesperrt werden. Zahlreiche Radfahrer* und Fußgänger*innen werden auf die schmale Justus-Garten-Brücke ausweichen.

Mit jährlich 1,2 Millionen Radfahrenden und zusätzlichem Fußverkehr ist die Justus-Garten-Brücke allerdings schon heute überlastet. Da der Rat keine Mittel in eine temporäre Ersatzbrücke investieren will, ist der Ausbau der Justus-Garten-Brücke eine attraktive Alternative, um die Überlastung dauerhaft zu beheben.

Auch zahlreiche Bürger*innen sehen die alleinige Sperrung der Dornröschenbrücke sehr kritisch. Es gibt inzwischen eine Petition für eine bessere Lösung und ein Vorstoß des ADFC erhielt außergewöhnlich viel Unterstützung aus Linden und Nordstadt.