Drucksache Nr. 15-1224/2018 S1:
Reaktivierung Entwässerungsgraben
Sitzung des Stadtbezirksrates Misburg-Anderten am 06.06.2018
TOP 8.3.1.

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt Hannover
An den Stadtbezirksrat Misburg-Anderten (zur Kenntnis)
An den Verwaltungsausschuss (zur Kenntnis)
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
1. Entscheidung
15-1224/2018 S1
0
 
Stellungnahme der Verwaltung zu einem Initiativantrag eines Stadtbezirksrates

Reaktivierung Entwässerungsgraben
Sitzung des Stadtbezirksrates Misburg-Anderten am 06.06.2018
TOP 8.3.1.

Beschluss

Der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover wird gebeten, die Verwaltung anzuweisen zu prüfen, ob der ehemalige Entwässerungsgraben, der am Rand der sogenannten „Breiten Wiese“ und unmittelbar an den Grundstücken der Einfamilienhäuser in der Klabundestraße entlang Richtung Mittellandkanal führt, wieder in seinen ursprünglichen Zustand und seine ursprüngliche Funktion versetzt werden kann.

Entscheidung

Die Pflege des fraglichen Grabens SO XXXI wurde vor mehr als 10 Jahren eingestellt, da der Graben weder Vorflutfunktion für die Siedlungsentwässerung noch für die Felddrainage erfüllt.
Der tief eingeschnittene Graben dient heute ausschließlich als Lebensraum für Flora und Fauna.
Die Anwohner der Klabundestraße hatten auch in der Vergangenheit vor Einstellung der Gewässerunterhaltung immer nach besonders feuchten Jahren aufgrund der ziemlich undurchlässigen Bodenschichten und somit schlechten Versickerung mit feuchten Kellern zu tun. Die geologischen Verhältnisse und die Grundwassersituation wurden bereits 2007 ausführlich dargetellt.
Die meteorologischen Bedingungen 2017 waren sehr ungewöhnlich. Über das gesamte Jahr fielen ca. 30% mehr Niederschlag als sonst im Jahresdurchschnitt.
Die in diesem Gebiet vorhandene Undurchlässigkeit der Bodenschichten sorgt dann dafür, dass es eben nur zu einer sehr verzögerten Abgabe an den Graben kommt. Die Tiefenlage des Grabens würde zudem eher zu einem Abfluss von der Siedlung in den Graben führen als umgekehrt.
Ein Zusammenhang zwischen Graben bzw. Grabenunterhaltung und Kellerfeuchtigkeit ist auszuschließen. Eine Reaktivierung des Grabens wird zu keiner Verbesserung der Abflussverhältnisse führen.