Drucksache Nr. 15-1108/2019 N1 S2:
ENTSCHEIDUNG:
Taubenplage eindämmen
Sitzung des Stadtbezirksrates Buchholz-Kleefeld am 09.05.2019
TOP 10.3.1.1.

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt Hannover
An den Stadtbezirksrat Buchholz-Kleefeld (zur Kenntnis)
An den Verwaltungsausschuss (zur Kenntnis)
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
2. Entscheidung
15-1108/2019 N1 S2
0
 

ENTSCHEIDUNG:
Taubenplage eindämmen
Sitzung des Stadtbezirksrates Buchholz-Kleefeld am 09.05.2019
TOP 10.3.1.1.

Beschluss

Die Verwaltung der Landeshauptstadt Hannover wird aufgefordert,

1. ein das Taubenfütterungsverbot auszusprechen in der Öffentlichkeit bekannter zu machen,
2. geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um das Nisten von Tauben unter Brücken, Unterführungen, etc. zu verhindern gemeinsam mit den Eigentümern von Brücken und Unterführungen nach Lösungen zu suchen und verstärkt den Ausbau von Taubenschlägen, um damit wirkungsvoll die Taubenanzahl zu verringern und
3. besonders verschmutzte Bereiche umgehend reinigen zu lassen.

Entscheidung

zu 2.

Das Taubenhaus an der Noltemeyerbrücke ist Anfang Juni 2020 auf städtischem Gelände in unmittelbarer Nähe aufgestellt worden und nun erfolgt die abschließende Ausstattung durch die ehrenamtlichen Betreuer (Taubennotruf und Wildvögel Hannover) und das Hineinlocken der Tauben. Der Verschluss der Brutplätze unter der Brücke wurde zuletzt vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Mittellandkanal / Elbe-Seitenkanal (WSA) mit der Begründung abgelehnt, dass die Brücken regelmäßig kontrolliert werden müssten.

Die Landeshauptstadt Hannover wird noch einmal Kontakt mit dem WSA aufnehmen, um für den Vorschlag für den Verschluss der Brutplätze zu werben und in einen Dialog mit dem WSA zu kommen.





In den kommenden Tagen und Wochen soll noch die mit den Tierschutzorganisationen abgestimmte Öffentlichkeitsarbeit erfolgen, damit an der Noltemeyerbrücke nicht weiter gefüttert wird.