Antrag Nr. 15-0697/2019:
Brücke für Toleranz und Verständigung

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".

Brücke für Toleranz und Verständigung

Antrag

Der Bezirksrat möge beschließen:
Die Gehweg-Brücke über die Maschsee-Quelle erhält den Namen „Brücke für Toleranz und Verständigung“.

Begründung

Seit nunmehr 14 Jahren findet an der Maschsee-Quelle ein internationales und interkulturelles Drachenbootrennen statt. Veranstaltet wird diese Jugendbegegnung vom Bündnis „Wir sitzen alle in einem Boot – für mehr Toleranz“.
Das jährliche Projekt wurde als Reaktion auf die Mohammed-Karikaturen im Jahr 2005 ins Leben gerufen und soll ein Zeichen der friedlichen Verständigung und Freundschaft zwischen unterschiedlichen Religionen und Kulturen setzen. "Ruderdelegationen" aus dem In- und Ausland sind zu Gast in Hannover und realisieren jedes Jahr eine große Jugendregatta in bunt gemischten Booten.
Vertreten waren bisher verschiedene religiöse Jugendgruppen, Sportvereine und Schulklassen (u.a. auch Schulen mit Courage – Schulen gegen Rassismus). Mit der Veranstaltung wird so ein klares Statement gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus, Ausländerfeindlichkeit und Intoleranz in Religionsangelegenheiten unter der Beteiligung verschiedener Gruppen und Einzelpersonen sowie vielen Akteur*innen der hannoverschen Stadtgesellschaft vermittelt.
Initiator ist Herr Werner Hohlbein, der hierfür in den vergangenen Jahren mehrfach ausgezeichnet wurde: mit dem Sonderpreis für Integration der Landeshauptstadt Hannover (2013), dem Europäischen Bürgerpreis (2015), dem Ehrenpreis für Integration des Sportpreises der Niedersächsischen LottoSport-Stiftung ), dem Ehrenpreis des Bundesministers des Innern (2016) und im Aktiv-Wettbewerb des Bündnisses für Demokratie und Toleranz – Gegen Extremismus und Gewalt (2017).
Für die diesjährige Begegnung am 23. Juni 2019 werden junge Menschen aus den USA (Kansas, Nebraska, Michigan, Indiana, Texas), Ecuador (Quito), Russland (Tjumen) und China (Changde) sowie Schüler*innen der Humboldtschule (Hannover) und der Oberschule Gehrden erwartet.
Aufgrund der großen gesellschaftspolitischen Relevanz der hier jährlich stattfindenden
Völkerverständigung hat Herr Hohlbein vorgeschlagen, die kleine Gehwegbrücke an der MaschseeQuelle als „Brücke für Toleranz und Verständigung“ zu benennen und damit an diesem authentischen Ort internationaler Jugendbegegnungen öffentlich ein Zeichen zu setzen.
Der Bezirksrat Südstadt-Bult unterstützt mit der Brückenbenennung das großartige gesellschaftspolitische Engagement um Interkulturalität, Völkerverständigung und Friedensicherung des Bündnisses „Wir sitzen alle in einem Boot – für mehr Toleranz“.
Die Gehweg-Brücke auf dem Foto von unten soll im Rahmen der diesjährigen Veranstaltung am 23. Juni 2019 ihren Namen erhalten.