Drucksache Nr. 15-0331/2019 F1:
Antwort der Verwaltung auf die
Anfrage Standort und Konzept Dependance KroKuS
Sitzung des Stadtbezirksrates Kirchrode-Bemerode-Wülferode am 13.02.2019
TOP 3.2.1.

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt Hannover
An den Stadtbezirksrat Kirchrode-Bemerode-Wülferode (zur Kenntnis)
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
Antwort
15-0331/2019 F1
0
 
Zwischenstand:

Antwort der Verwaltung auf die
Anfrage Standort und Konzept Dependance KroKuS
Sitzung des Stadtbezirksrates Kirchrode-Bemerode-Wülferode am 13.02.2019
TOP 3.2.1.

Eine Dependance des Stadtteilzentrums KroKuS im Wohngebiet Kronsberg Süd sollte nicht allein Kinder und Eltern ansprechen, sondern sollte auch Angebot und Treffpunkt für Jugendliche, Studierende, Alleinstehende, Erwachsene ohne Kinder und ältere Menschen sein. Eine Eingliederung in eine Grundschule kann die Akzeptanz bei diesen Zielgruppen erschweren und zu strukturell bedingten Nutzungskonflikten führen.

Im Wohngebiet Kronsberg Süd ist auch ein Familienzentrum an einer der Kitas vorgesehen. Ein kürzlich in Vahrenheide eröffnetes Familienzentrum schließt zum Beispiel Elterntreff, Bibliothek und Sprachförderkurse für Kinder und Eltern ein.

In den Bürgerbeteiligungs-Veranstaltungen zur Planung von Kronsberg Süd wurde der sogenannte Anziehungspunkt im Stadtteilpark immer wieder ausdrücklich als Treffpunkt gewünscht. Eine Lage im Grünen würde für Kultur-, Freizeit- und Bildungsangeboten eine umfassende Methodik ermöglichen, die Außengelände und Natur einbezieht. Die Angliederung oder direkte Nachbar-schaft einer professionellen, aber preisgünstigen Gastronomie würde die Attraktivität einer KroKuS-Dependance unterstreichen und die Attraktivität im Vergleich zur Verortung in einer Grundschule für viele erwachsene Zielgruppen erhöhen (Vereine, Initiativen, Erwachsenen-bildung, Tagungen etc).


Wir fragen die Verwaltung:
· Für welche Zielgruppen und Nutzungsarten genau werden Räume von welcher Größe gebraucht und sind auch Büros für Mitarbeiter*innen der Dependance vorgesehen?

· Wurde auch die Verortung der KroKuS-Dependance am sogenannten Anziehungspunkt im Stadtteilpark geprüft und welche Vor- und Nachteile sieht die Verwaltung in dieser Lösung - im Vergleich zur Ansiedlung dieser KroKuS-Dependance im Gebäude der Grundschule?

· Sollen sich die Angebote der KroKuS-Dependance von denen des geplanten Familienzentrums unterscheiden und ergänzen und wenn ja in welchen Punkten?

Aktueller Zwischenstand:

Die Stadtteilkultur hat die Koordination einer abgestimmten Verwaltungsantwort übernommen. Der umfangreiche Abstimmungsprozess innerhalb der Verwaltung ist noch nicht abgeschlossen. Die Verwaltung beabsichtigt dem Bezirksrat spätestens in der 11. Kalenderwoche 2019 Bericht zu erstatten.