Drucksache Nr. 1461/2019 F1:
Antwort der Verwaltung auf die
Anfrage der CDU-Fraktion zur Grundschule Kronsberg-Süd – 4-zügigkeit
in der Ratssitzung am 27.06.2019, TOP 3.2.

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt Hannover
An die Ratsversammlung (zur Kenntnis)
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
Antwort
1461/2019 F1
0
 

Antwort der Verwaltung auf die
Anfrage der CDU-Fraktion zur Grundschule Kronsberg-Süd – 4-zügigkeit
in der Ratssitzung am 27.06.2019, TOP 3.2.

Mit der Drucksache 2865/2018 hat die Stadtverwaltung die Pläne zur Errichtung einer 3-zügigen Grundschule für das Neubaugebiet Kronsberg-Süd vorgelegt. Obwohl die Schulverwaltung davon ausgeht, dass die vorgesehenen schulischen Kapazitäten vor Ort nur bis zum Schuljahr 2025/2026 reichen werden, wird eine 4-zügigkeit offenbar nicht in Erwägung gezogen. Im Jahr 2017 hatte der Rat der LHH noch beschlossen, dass die Planung der Grundschule Kronsberg-Süd die Option erhalten muss, dass diese bei entsprechender Bedarfsentwicklung vierzügig mit Zweifeldsporthalle gebaut werden kann. Dieser Beschluss wird augenscheinlich nicht umgesetzt.

Vor diesem Hintergrund fragen wir die Verwaltung:


1. Wieso plant die Verwaltung bei der Schulentwicklung im Stadtbezirk Kirchrode-Bemerode-Wülferode nicht schon heute über die Schuljahre 2025/2026 hinaus?

2. Wie gedenkt die Verwaltung einem steigenden Grundschulbedarf ab dem Schuljahr 2025/2026 im Stadtbezirk Kirchrode-Bemerode-Wülferode gerecht zu werden?

3. Wieso findet sich der oben genannte Ratsbeschluss nicht in der Beschlussdrucksache der Verwaltung (2865/2018) wieder?

Jens Seidel
Vorsitzender

Text der Antwort

Frage 1: Wieso plant die Verwaltung bei der Schulentwicklung im Stadtbezirk Kirchrode-Bemerode-Wülferode nicht schon heute über die Schuljahre 2025/2026 hinaus?

Der Drucksache Nr. 2865/2018 ist zu entnehmen, dass rein rechnerisch die Kapazitätsgrenze der Grundschule Kronsberg-Süd mit dem Schuljahr 2025/26 erreicht sein wird. Die darüber hinaus gehenden Bedarfe an Grundschulplätzen, die nicht zuletzt mit der weiteren Entwicklung des Baugebietes erwartet werden, können mit der geplanten Errichtung einer weiteren Grundschule in Bemerode erfüllt werden. Die Verwaltung plant somit schon jetzt über die Schuljahre 2025/26 hinaus, um auch nachhaltig und langfristig den Stadtbezirk Kirchrode-Bemerode-Wülferode mit ausreichend Grundschulplätzen zu versorgen.

Frage 2: Wie gedenkt die Verwaltung einem steigenden Grundschulbedarf ab dem Schuljahr 2025/2026 im Stadtbezirk Kirchrode-Bemerode-Wülferode gerecht zu werden?



Wie in der Drucksache Nr. 2865/2018 ausgeführt, plant die Verwaltung neben der Grundschule Kronsberg-Süd die Errichtung einer weiteren Grundschule im Stadtbezirk Kirchrode-Bemerode-Wülferode in zentraler Lage zwischen den vorhandenen und geplanten Grundschulen. Als geeigneten Standort favorisiert die Verwaltung einen Standort an der Wilhelm-Göhrs-Straße im Bereich der Bezirkssportanlage.

Der zentrale Standort zwischen dem Stadtteil Bemerode und dem Kronsberg eröffnet zum einen die Möglichkeit die zukünftigen Schüler*innen aus den Neubaugebieten am Kronsberg zu beschulen und den Bedarf von insgesamt mindestens sieben prognostizierten Zügen an Grundschulen abzubilden, zum anderen könnte durch die Lage der geplanten Schule auch die Grundschule Wasserkampstr. bzw. die Grundschule Am Sandberge oder auch die Grundschule An der Feldbuschwende ggf. entlastet werden. Insbesondere die Einwohner*innenentwicklung im Stadtteil Kirchrode wird dazu zurzeit erneut überprüft.

Frage 3: Wieso findet sich der oben genannte Ratsbeschluss nicht in der Beschlussdrucksache der Verwaltung (2865/2018) wieder?

Um den Ratsauftrag aus Drucksache Nr. 2505/2017 zu würdigen, wird die Verwaltung nach den Ratsferien dem Verwaltungsausschuss und dem Rat eine Neufassung der Drucksache Nr. 2865/2018 vorlegen.

Entsprechend dem aktuell absehbaren Bedarf wird derzeit für den Standort Kronsberg-Süd eine dreizügige Grundschule mit Einfeldsporthalle geplant, die durch zwei zusätzliche Unterrichtsräume die Möglichkeit einer Erweiterung bietet und damit in Spitzenzeiten bis zu 364 Schüler*innen Platz bieten kann. Gleichzeitig soll der Standort Platz für eine Depandance des Stadtteilzentrums KroKuS in zentraler Lage des Neubaugebietes Kronsberg-Süd bieten.

Zusätzlich erhält die in der Umsetzung befindliche Grundschule Kronsberg am Kattenbrookstrift im Neubau vorsorglich einen weiteren Zug, wird auf drei Züge aufgestockt und kann damit auch zur Bedarfsdeckung der ersten Bauabschnitte Kronsberg-Süd herangezogen werden.

Damit ist nach Ansicht der Verwaltung das zukünftige Schulangebot ausreichend dimensioniert, um die Bedarfe an Grundschulplätzen in dem sich entwickelnden Wohngebiet Kronsberg-Süd bis zum Schuljahr 2025/26 zu decken.

Die darüber hinausgehenden Bedarfe im Stadtbezirk Kirchrode-Bemerode-Wülfelrode können – wie zu Frage 1 und 2 bereits beantwortet – mittelfristig durch die Errichtung einer weiteren Grundschule gedeckt werden.