Informationsdrucksache Nr. 1251/2019 N1:
Neuordnung der Förderprogramme im Sachgebiet „Pädagogische Programme“ zu einem Unterstützungsmanagement für Schulen

Informationen:

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt HannoverInformationsdrucksacheInformationsdrucksache
In den Schul- und Bildungsausschuss
In den Ausschuss für Integration, Europa und Internationale Kooperation (Internationaler Ausschuss)
In den Jugendhilfeausschuss
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
1. Neufassung
1251/2019 N1
1
 
Neufassung erforderlich durch Änderung in der Beratungsfolge

Neuordnung der Förderprogramme im Sachgebiet „Pädagogische Programme“ zu einem Unterstützungsmanagement für Schulen

Um die allgemeinbildenden Schulen in Hannover weiterhin passgenau und effektiv zu unterstützen, werden die Programme des Sachgebiets Pädagogische Programme“ im Fachbereich Schule als „Unterstützungsmanagement“ neu organisiert (siehe Anlage). Maßgebliche Zielsetzungen der Vergabe von bestehenden Programmen (u. a. Förderung von Maßnahmen zur Gewaltprävention und zur Berufsorientierung) als auch neuen Förderungen (interkulturelle Bildungsarbeit, Maßnahmen für Schulen mit besonderen Herausforderungen) sind dabei:

· die Berücksichtigung aktueller Herausforderungen der Schulen (u.a. Zuwanderung, Anteil der inklusiv zu beschulenden Kinder und Jugendlichen)

· die Beachtung der Fördersituation an der Schule insgesamt und nicht nur im Hinblick auf die beantragte Einzelmaßnahme

· eine intensivere Abstimmung der Förderungen auch mit anderen kommunalen Stellen (insbesondere der Schulsozialarbeit)

· die Überprüfung und Dokumentation der erreichten Detailziele der Einzelmaßnahmen


Im Zuge der Neuorganisation wird auch das „Hannover Übergangsmanagement Schule-Beruf“ („HÜM“) in das Unterstützungsmanagement integriert. Hauptbestandteil bleibt hier die Förderung von Maßnahmen, die die Schulen unterstützen, ihren Auftrag zur Berufsorientierung umzusetzen. Dies geschieht zukünftig mit einer sozialpädagogischen Profession, die es ermöglicht, den Diskurs mit den Schulen stärker an pädagogischen Zielsetzungen der Maßnahmen auszurichten. Darüber hinaus werden in dem Themenfeld die Aktivitäten weiter vernetzt (u.a. Leitung der AG Schule der Jugendberufsagentur, Teilnahme am regionalen Bildungsbeirat) sowie weitere Entwicklungsperspektiven in dem Feld aufgezeigt (vgl. Punkt 3 der Anlage).

Berücksichtigung von Gender-Aspekten

Das Unterstützungsmanagement weist keine geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf.

Kostentabelle

Es entstehen keine zusätzlichen Kosten, da die Aufgaben im Rahmen bestehender bzw. umgewandelter Stellen sowie entsprechender Beschlüsse zu den Fördermaßnahmen abgebildet werden können.

40.13 
Hannover / May 8, 2019