Drucksache Nr. 1092/2014:
Entwicklung des Gewerbegebietes Lister Damm / Am Listholze

Informationen:

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt HannoverBeschlussdrucksacheBeschlussdrucksache
In den Stadtbezirksrat Vahrenwald-List
In den Ausschuss für Arbeitsmarkt-, Wirtschafts- und Liegenschaftsangelegenheiten
In den Verwaltungsausschuss
In die Ratsversammlung
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
 
1092/2014
3
 
BITTE AUFBEWAHREN - wird nicht noch einmal versandt

Entwicklung des Gewerbegebietes Lister Damm / Am Listholze

Antrag,

die Verwaltung zu beauftragen, das Gewerbegebiet Lister Damm/Am Listholze unter dem Leitbild „integriertes und nachhaltiges Gewerbegebiet“ zu entwickeln
und
Maßnahmen zur Entwicklung des Gewerbegebietes Lister Damm/Am Listholze zu beschließen.

Berücksichtigung von Gender-Aspekten

Die Verwaltung geht davon aus, dass die Entwicklung des Gewerbegebietes Lister Damm/Am Listholze keine Bevorzugungen oder Benachteiligungen bezüglich des Geschlechts, des Alters der Betroffenen oder einzelner anderer Gruppen mit sich bringt.

Kostentabelle

Die Umsetzung von Maßnahmen zur Entwicklung eines „integrierten und nachhaltigen Gewerbegebietes“ hat finanzielle Auswirkungen und erfolgt aus dem Budgetansatz.
Darüber hinausgehender Finanzbedarf wird durch entsprechende Haushaltsmittelanmeldungen für den Haushalt ab 2015 sichergestellt.
Im Einzelfall werden hierzu Beschlussvorlagen in den üblichen Verfahren vorgelegt werden.

Begründung des Antrages

2010 wurde das gesamtstädtische „integrierte Gewerbeflächenkonzept (GFK) für die Landeshauptstadt Hannover“ in Auftrag gegeben. Im Ergebnis sind zur Befriedigung der in Zukunft zu erwartenden Nachfrage nach Gewerbeflächen keine Neuausweisungen erforderlich. Hierzu ist aber die Aktivierung von städtischen und insbesondere auch privaten Flächen zur gewerblichen Nutzung im Bestand Voraussetzung. In den „Leitlinien für die Gewerbeflächenentwicklung 2012 bis 2020“ wurde u.a. zur Aktivierung von Bestandsflächen ein Pilotprojekt Lister Damm/Am Listholze beschlossen (Beschlussdrucksache 1445/2012).

Ende 2012 hat die Wirtschaftsförderung das Pilotprojekt Lister Damm/Am Listholze gestartet, um Gewerbebetriebe im Bestand zu sichern und Flächen für eine gewerbliche Entwicklung zu aktivieren. Hierzu wurde ein kleinräumiges „Gewerbeflächenkonzept für das Gewerbegebiet Lister Damm/Am Listholze: Stärkung eines Gewerbe- und Produktionsstandortes“ von der Arcadis Deutschland GmbH erstellt, in dem Handlungsfelder zur Entwicklung des Gewerbegebietes identifiziert worden sind.

Das umfangreiche Gutachten liegt der Verwaltung seit Ende 2013 vor und wird den Fraktionen parallel zur Verfügung gestellt. Das Arcadis-Gutachten selbst ist nicht Gegenstand der Beschlussdrucksache. Insbesondere die im Gutachten enthaltenen Handlungsfelder und Planunterlagen dienen der Entscheidungsfindung der Verwaltung zur gewerblichen Entwicklung und haben keine Beschluss-/Rechtskraft. Die zu beschließenden Maßnahmen im Rahmen der vorliegenden Drucksache (siehe Punkt B.) sind teilweise aus dem Gutachten abgeleitet worden, beinhalten aber auch eigene Maßnahmen der Verwaltung. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse wurde in einem Management Summary festgehalten (Anlage 1).

Aus dem kleinräumigen „Gewerbeflächenkonzept für das Gewerbegebiet Lister Damm/Am Listholze“ lässt sich ableiten:
· Eine Flächenaktivierung auch privater Flächen im Bestand ist grundsätzlich möglich. Hierzu ist eine breite Partizipation und Beteiligung der Unternehmen und Eigentümer vor Ort bei der Gewerbegebietsentwicklung Voraussetzung. Diese soll im weiteren Prozess zur Standortentwicklung weitergeführt und intensiviert werden.
· Eine enge Begleitung von Unternehmen durch die Wirtschaftsförderung als „Kümmerer vor Ort“ ist für die Standortentwicklung und Aufwertung des Gewerbegebietes von hoher Bedeutung.
· Zur Umsetzung von Maßnahmen empfiehlt sich die Bündelung unter einem Leitbild. Das Gutachten empfiehlt, die Gewerbegebietsentwicklung unter das Leitbild „Integriertes und nachhaltiges Gewerbegebiet“ zu stellen.


A. Leitbild „Integriertes und nachhaltiges Gewerbegebiet“
Zur gezielten Kommunikation und Profilbildung des Gewerbegebietes sollen die Maßnahmen unter dem Leitbild „Integriertes und nachhaltiges Gewerbegebiet“ gebündelt und entwickelt werden. Dadurch wird eine positive Wahrnehmung des Gebietes begünstigt, die Vermarktung von Flächen vor Ort erleichtert und eine zielgerichtete Einwerbung möglicher Fördermittel zur Maßnahmenumsetzung ermöglicht.

Folgende Zielsetzung ist damit verbunden:

· Bestandssicherung des Gewerbes durch Flächenaktivierung/-neuordung/-umstrukturierung,
· Sicherung des Gewerbebestandes unter Erhalt der heterogenen gewerblichen Nutzungsmischung vor Ort,
· Qualitative Aufwertung des Gewerbegebietes,
· Entwicklung und Umsetzung nachhaltiger und energieeffizienter/ökologischer Maßnahmen,
· Beitrag zur Erreichung der Zielsetzung des Masterplans „100% für den Klimaschutz“
· Mobilisierung zur Gründung eines Gewerbezusammenschlusses und
· Einleiten eines partizipativen Kommunikationsprozesses mit Akteuren vor Ort zur zielgerichteten gemeinsamen Entwicklung des Gewerbegebietes.

Integriert bezieht sich dabei auf drei Aspekte, wie die Entwicklung des Gebietes vorangetrieben werden soll:

· Das Gutachten zur strukturellen Entwicklung des Gewerbegebietes wurde unter breiter Partizipation von Verwaltung, Unternehmen, Verbänden und Kammern erstellt. Der bei Erstellung des Gutachtens eingeleitete partizipative Prozess (Infoveranstaltungen, Workshops) soll weitergeführt werden. Die Akteure vor Ort, Unternehmer, Eigentümer, andere Interessengruppen sollen in den Prozess in geeigneter Weise integriert werden.
Die integrierte Lage des Gewerbegebietes in Innenstadtnähe soll nach dem Grundsatz „Stärken stärken“ weiter ausgebaut und hervorgehoben werden.
Bei der Erstellung des Gewerbeflächenkonzeptes wurden unter Mitarbeit anderer Fachbereiche der Verwaltung weitere Fachkonzepte, z.B. Einzelhandels- und
Zentrenkonzept, Integriertes Gewerbeflächenkonzept (GFK) für die Landeshauptstadt Hannover und Wohnkonzept 2025, berücksichtigt. Diese Informationen sind insgesamt in die Handlungsempfehlungen eingeflossen und unterstreichen den integrierten Ansatz des Gutachtens.

Die Maßnahmen sollen insgesamt dazu beitragen, das Gewerbegebiet (Anlage 2 – Gewerbegebiet Lister Damm/Am Listholze) für die Zukunft nachhaltig aufzustellen. Dabei soll sich die Ausrichtung der Maßnahmen nicht alleine an ökonomischen Faktoren orientieren, sondern gleichberechtigt auch insbesondere ökologischen und sozialen Aspekten Rechnung tragen.


B. Maßnahmen zur Entwicklung des Gewerbegebietes Lister Damm/Am Listholze

Auf Grundlage des Gewerbeflächenkonzepts für das Gewerbegebiet Lister Damm/Am Listholze beabsichtigt die Verwaltung eine Reihe von Maßnahmen zur Aufwertung des Gewerbegebietes umzusetzen (Anlage 3 – Themen/Maßnahmenfelder Pilotprojekt Lister Damm/Am Listholze). Die Maßnahmen spiegeln einen kurz-/mittelfristigen bis langfristigen Zeithorizont (über 10 Jahren) wieder. Insbesondere die Maßnahmen, die Flächenneuordnungen/-umstrukturierungen betreffen, sind noch näher mit Betroffenen und Verwaltung abzustimmen. Die Einschätzung zur Umsetzung der Maßnahmen stellen den derzeitigen Kenntnisstand dar, können zukünftig aber auch noch Veränderungen unterliegen. Insofern ist eine ständige Überprüfung der Maßnahmen im Sinne der Zielsetzung „Stärkung des Unternehmen vor Ort“ angedacht.

Grundsätzliches

Die erfolgreiche Umsetzung der Maßnahmen zur Flächenaktivierung und Aufwertung des Gebietes ist in hohem Maße von der Mitwirkungsbereitschaft der Unternehmen und sonstigen Akteure abhängig und von dem Bestreben der Verwaltung, Unternehmen in den Prozess mit einzubinden und zu aktivieren. Hierzu wurde mit dem Gewerbeflächenkonzept ein Partizipations- und Kommunikationsprozess zur Entwicklung des Gewerbegebietes mit Unternehmen vor Ort in Gang gesetzt. Der gestartete Prozess befindet sich am Anfang und ist langfristig (für die ca. kommenden 15 Jahre) ausgelegt. Die zu beschließenden kurz-/mittelfristigen (0-10 Jahren) und langfristigen Maßnahmen (über 10 Jahren) bilden den derzeitigen Stand ab und können in Zukunft noch angepasst und durch andere Maßnahmen ergänzt werden.

Es handelt sich hier um Maßnahmen, deren Umsetzung im Einzelfall konkreter Beschlüsse bedarf. Zu den einzelnen Punkten werden bei Bedarf jeweils Beschlussvorlagen in den üblichen Verfahren vorgelegt werden.

Zusammenfassung der Themen/Maßnahmenfelder

1. Gewerbegebiet Lister Damm/Am Listholze Bestandssicherung
2. Masterplan 100% für den Klimaschutz
3. Förderung
4. Flächenaktivierung/-neuordnung/-umstrukturierung
5. Imagebildung
6. Qualitative Aufwertung Gewerbegebiet
7. Entwicklung nachhaltiger Strukturen
8. Sonstiges


Maßnahmenfelder/Vorhaben/Maßnahmen nach geplanter zeitlicher Umsetzbarkeit


Themen/
Maßnahmen-
feld (Nr.)
Vorhaben/
Maßnahmen
Beschreibung
Umsetzung
kurz/-mittelfristig
0-10 Jahre
langfristig
ab 10 Jahren
Finanzierung
Aus dem Produkt 57102 abgedeckt oder
Einbringung in die Haushaltsplanung 2015/16
7.
Kick-Off-Veran-staltung für Unternehmen zum Thema Standortge-
meinschaften
Impulsveranstaltung mit der Zielsetzung Unternehmen für eine
Interessenvertretung zu aktivieren.
2014
Aus dem Produkt 57102 abgedeckt
3.
Informations-
veranstaltungen Klimaschutz für Unternehmen
Informationsveranstaltungen
zum Klimaschutz: Vorbereitung und Sensibilisierung zur gemeinsamen Umsetzung von Maßnahmen
2014-2015
Aus dem Produkt 57102 abgedeckt
3.
Teilkonzept „Klimaschutz in Industrie- und Gewerbegebieten“
BMUB-Antrag zur Förderung Erstellung Klimaschutz-Teilkonzept
Ziel nach Konzepterstellung: Umsetzung überbetrieblicher Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen
Antrag bis Ende April 2014
Erstellung 2015
Umsetzung ab 2016
Aus dem Produkt 57102 abgedeckt
3.
Investitions-
kosten-
zuschuss-
programm für Unternehmen
Förderung investive einzelbetrieblicher Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen
Vorbereitung
2014/2015
Laufzeit
2016/2017
Einbringung in den Haushalt 2015/2016 geplant
4.
Bereich Immengarten
Neuordnung und Umstrukturierung für Flächenaktivierung und Aufwertung
kurz/-mittelfristig
maßnahmenabhängig
4.
Bereich Lister Damm
Neuordnung und Umstrukturierung für Flächenaktivierung und Aufwertung
kurz/-mittelfristig
maßnahmenabhängig
5.
Adressbildung und Profilierung
Prüfung und Umsetzung von Maßnahmen zur Steigerung der Außen- und Innenwahrnehmung wie z.B. Marketing/Beschilderung
kurz/-mittelfristig und langfristig
maßnahmenabhängig
1.
Flächen-
sicherung für Unternehmen
Sicherung des Gewerbegebietes durch Vorhalten und Bereitstellen von Flächen für Unternehmen
kurz/-mittelfristig und langfristig
Aus dem Produkt 57102 abgedeckt
2.
Beitrag Pilotprojekt Lister Damm/ Am Listholze zur Entwicklung Richtung energieeffizien-
tes/ ökologisches Gewerbegebiet
Flächenaktivierung und Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen. Einspeisung anderer ökologischer Themen im weiteren Prozess beabsichtigt
kurz/-mittelfristig und langfristig
maßnahmenabhängig
6.
Öffentlicher Raum
Aufwertungsmaßnahmen Grünflächen/Straßenraum
kurz/-mittelfristig und langfristig
maßnahmenabhängig
8.
Laufende Maßnahmen der Verwaltung
Betreuung des Gewerbegebietes durch die Wirtschaftsförderung und anderen Fachverwaltungen
kurz/-mittelfristig und langfristig
Aus dem Produkt 57102 abgedeckt
23.3 
Hannover / May 13, 2014