Drucksache Nr. 0780/2019:
Errichtung eines Fitness-Parcours am Maschsee

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt HannoverBeschlussdrucksacheBeschlussdrucksache
In den Stadtbezirksrat Mitte
In den Ausschuss für Umweltschutz und Grünflächen
In den Verwaltungsausschuss
An den Sportausschuss (zur Kenntnis)
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
 
0780/2019
3
 

Errichtung eines Fitness-Parcours am Maschsee

Antrag,


1. der Gestaltung des Fitness-Parcours am Maschsee laut beiliegendem Entwurf sowie dem Baubeginn zuzustimmen.
- Entscheidungsrecht des Stadtbezirksrates gemäß § 9 Abs. 1 Nr. 1a Hauptsatzung der Landeshauptstadt Hannover
2. der Mittelfreigabe zuzustimmen.
- Entscheidungsrecht des Verwaltungsausschusses gemäß § 76 Abs. 2 NKomVG

Berücksichtigung von Gender-Aspekten

Genderspezifische Belange wurden bei der geplanten Maßnahme beachtet. Der Fitness-Parcours wird barrierefrei angelegt und kann von allen gleichermaßen genutzt werden.

Kostentabelle

Darstellung der zu erwartenden finanziellen Auswirkungen in Euro:
Teilfinanzhaushalt 67 - Investitionstätigkeit
Investitionsmaßnahme 55102.909
Parkanlagen, Grünzüge
EinzahlungenAuszahlungen
Zuwendungen für Investitionstätigkeit €0.00
Beiträge u.ä. Entgelte für Investitionstätigkeit €0.00
Veräußerung von Sachvermögen €0.00
Veräußerung von Finanzvermögensanlagen €0.00
Sonstige Investitionstätigkeit €0.00
  
  
  
Erwerb von Grundstücken und Gebäuden €0.00
Baumaßnahmen €126,000.00
Erwerb von bewegl. Sachvermögen €0.00
Erwerb von Finanzvermögensanlagen €0.00
Zuwendungen für Investitionstätigkeit €0.00
Sonstige Investitionstätigkeit €0.00
  
Saldo Investitionstätigkeit (€126,000.00)
€0.00

Teilergebnishaushalt 67 - Investitionstätigkeit
Produkt 55102
Öffentliches Grün
Angaben pro Jahr
Ordentliche ErträgeOrdentliche Aufwendungen
Zuwendungen und allg. Umlagen €0.00
Sonstige Transfererträge €0.00
Öffentlichrechtl. Entgelte €0.00
Privatrechtl. Entgelte €0.00
Kostenerstattungen €0.00
Auflösung Sonderposten (anteilige Zuwendungen) €0.00
Sonstige ordentl. Erträge €0.00
  
Außerordentliche Erträge €0.00
  
Erträge aus internen Leistungsbeziehungen €0.00
Personalaufwendungen €1,576.35
Sach- und Dienstleistungen €600.12
Abschreibungen €12,600.00
Zinsen o.ä. (TH 99) €1,890.00
Transferaufwendungen €0.00
Sonstige ordentliche Aufwendungen €0.00
  
Saldo ordentliches Ergebnis (€16,666.47)
Außerordentliche Aufwendungen €0.00
Saldo außerordentliches Ergebnis €0.00
Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen €0.00
Saldo aus internen Leistungsbeziehungen €0.00
Saldo gesamt (€16,666.47)

Kostenzusammenstellung

Die Kosten für die Herrichtung des Fitness-Parcours betragen 126.000,00 € (brutto) und setzen sich wie folgt zusammen:

Baustelleneinrichtung / Abbrucharbeiten 7.800,- €
Erdarbeiten / Altlastenbeseitigung 1.900,- €
Befestigte Flächen / Fallschutz 57.500,- €
Geräte / Ausstattung 54.500,- €
Pflanz- und Saatarbeiten 1.300,- €
Baustelleneinrichtung 3.000,- €
Summe (brutto) 126.000,- €

Begründung des Antrages

Aufgrund von Anregungen und Wünschen aus Bevölkerung und Politik aus früheren Jahren ist die Errichtung eines Fitness-Parcours in Form einer Calisthenics-Anlage (Übungen an Geräten, für die nur das eigene Körpergewicht genutzt wird) in unmittelbarer Nähe des Maschsees geplant. Ziel ist es, allen sportlich aktiven Menschen eine Ergänzung zu ihren gewohnten Betätigungen, wie z. B. Joggen, Radfahren, Inlineskaten und Wassersport, zu bieten. Zur Zielgruppe zählen neben Breiten- und Freizeitsportlern auch die Athleten des anliegenden Sportleistungszentrums/Olympiastützpunktes und benachbarter Vereine. Der Fitnessparcours kann von Menschen mit und ohne Behinderung genutzt werden.








Planung

Die Planung sieht einen Trainingsparcours aus mehreren, einander ergänzenden Geräten vor. Das Angebot beinhaltet u. a. Reckstangen, Barren, Hangelleitern/-griffe, Sprossenwand und Hürden. Es bietet vielfältige Trainingsmöglichkeiten in verschiedenen Schwierigkeitsstufen und Intensitäten. Darüber hinaus ist eine flexible Nutzbarkeit für Konditions- und Beweglichkeitsübungen gegeben.

Menschen im Rollstuhl können Übungen aus einer sitzenden Position heraus durchführen, indem Geräte entsprechend ihren Anforderungen ausgelegt sind. Barrenholme weisen z. B. einen ausreichend weiten Abstand zueinander auf, um mit einem Rollstuhl zwischen sie fahren zu können, und schräge Sprossenleitern ermöglichen Klimmübungen in unterschiedlicher Höhe. Kontrastreiche Farbgebungen der Geräte und des Untergrundes erleichtern die Nutzbarkeit für seheingeschränkte Menschen.

Der Bodenbelag wird aus synthetischem Fallschutzmaterial (EPDM) hergestellt und durch seine ebene Oberfläche barrierefrei begeh- und befahrbar sein. Die Größe des befestigten Untergrundes ist so ausgelegt, dass ausreichend Trainingsfläche für zusätzliche Mobilitäts- und Stabilitätsübungen, Seilspringen, Gymnastik etc. verbleibt. Der Parcours wird von benachbarten Stellplätzen und Wegen barrierefrei erreichbar sein.
Die weitere Ausstattung beinhaltet u. a. Sitzgelegenheiten, die zusätzlich für Beinübungen als Sprungelement, für das Arm-/Bauchtraining (u.a. Liegestütze, SitUps) oder für Dehnübungen genutzt werden können. Hinweisschilder geben durch einfache Sprache, gut lesbare Piktogramme und kontrastreiche Schrift leichtverständliche Übungsanleitungen.

Standortwahl, Konzepterstellung und Geräteauswahl erfolgten in enger Abstimmung mit der Beauftragten für Menschen mit Behinderung, dem Behindertensportverband Niedersachsen, dem Stadtsportbund und anliegender Sportvereine einschließlich des Olympiastützpunktes.

Die Fertigstellung der Fitnessparcours ist für die zweite Jahreshälfte 2019 vorgesehen.
67.21 
Hannover / Mar 11, 2019