Informationsdrucksache Nr. 0723/2019:
Qualitätsoffensive Grundschulkinderbetreuung – Ganztagsgrundschulen der LHH – Gemeinsam Qualität weiterentwickeln und ausbauen

Informationen:

verwandte Drucksachen:

0723/2019 (Originalvorlage)

Beratungsverlauf:

Nachrichtlich:

  • Organisations- und Personalausschuss
  • Ausschuss für Haushalt Finanzen und Rechnungsprüfung
  • Stadtbezirksräte 01 - 13

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt HannoverInformationsdrucksacheInformationsdrucksache
In den Schul- und Bildungsausschuss
In den Jugendhilfeausschuss
In den Ausschuss für Integration, Europa und Internationale Kooperation (Internationaler Ausschuss)
In den Gleichstellungsausschuss
In den Verwaltungsausschuss
An den Organisations- und Personalausschuss (zur Kenntnis)
An den Ausschuss für Haushalt Finanzen und Rechnungsprüfung (zur Kenntnis)
An die Stadtbezirksräte 01 - 13 (zur Kenntnis)
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
 
0723/2019
1
 
BITTE AUFBEWAHREN - wird nicht noch einmal versandt

Qualitätsoffensive Grundschulkinderbetreuung – Ganztagsgrundschulen der LHH – Gemeinsam Qualität weiterentwickeln und ausbauen

Mit dieser Drucksache stellt die Verwaltung die Handreichung „Ganztagsgrundschulen der LHH – Gemeinsam Qualität weiterentwickeln und ausbauen“ (Anlage 1) dar.

Berücksichtigung von Gender-Aspekten

Das Ganztagsangebot in den Grundschulen richtet sich generell an alle Geschlechter. Sowohl der bedarfsgerechte Ausbau der Ganztagsgrundschulen, als auch die Qualitätsentwicklung von Bildungsangeboten in Ganztagsschulen sind Möglichkeiten zur Verbesserung der Bildungsgerechtigkeit von Kindern und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Mütter und Väter.

Kostentabelle

Es entstehen keine finanziellen Auswirkungen.







Ausgangslage

Mit dem Haushaltskonsolidierungskonzept HSK IX+ (DS 1810/2015) und dem Änderungsantrag DS 2569/2015 beauftragte der Rat die Verwaltung unter anderem, ein mittel- und langfristiges Konzept zum Ausbau der Ganztagsgrundschulen und zur Sicherung einer qualitativen Grundschulkinderbetreuung zu entwickeln.

Die Bildung und Betreuung für Grundschulkinder soll
  • qualitätsvoll
  • verlässlich
  • stadtteilorientiert
  • bedarfsgerecht sein.

Dabei werden die räumlichen, personellen und finanziellen Auswirkungen auf die zurzeit bestehenden Betreuungsangebote, wie Horte, schulergänzende Betreuungmaßnahmen und innovative Modellprojekte geprüft. In enger Abstimmung mit Trägern der Jugendhilfe, Schulen, Kooperationspartnern, Stadtelternrat, Stadtschülerrat und Politik wird ein Rahmenkonzept zur Zusammenführung von bestehenden Angeboten am Standort Grundschule erarbeitet. Ziel ist dabei auch, frei werdende räumliche und finanzielle Ressourcen u. a. zur Qualitätsentwicklung der Ganztagsgrundschulen zu nutzen.
Die Zusammenführung von Parallelsystemen in der Grundschulkinderbetreuung soll mit einer Steigerung der Qualität an Ganztagsgrundschulen, orientiert an hortähnlichen Einrichtungen, einhergehen. Somit wird eine verlässliche und bedarfsgerechte Betreuung der Grundschulkinder sichergestellt und die Akzeptanz der Ganztagsgrundschulen kontinuierlich erhöht. Die Verwaltung hat für die Zusammenführung der Parallelsysteme in der Grundschulkinderbetreuung mit der DS 1714/2018 einen Vorschlag zur Umsetzung eines sog. Stufenplans vorgelegt.

Qualitative Weiterentwicklung der Ganztagsgrundschulen

In der Informationsdrucksache „Zwischenbericht zur Qualitätsoffensive Grundschulkinderbetreuung“ (I-DS 0881-2017) wurden notwendige Maßnahmen zur qualitativen Verbesserung der Grundschulkinderbetreuung benannt.
Mit der Anpassung der bisherigen Finanzierung für die Ganztagsgrundschulen (DS 1164/2018) werden mit Beginn des Schuljahres 2019/20 eine Vielzahl der genannten Maßnahmen aus der Informationsdrucksache umgesetzt. Neben der Verbesserung des Betreuungschlüssels und der Qualifizierung der pädagogischen Fachkräfte wurden u. a. eine Vertretungsregelung sowie eine Erhöhung der Betreuung in den Ferien politisch beschlossen.

Weitere in der Informationsdrucksache genannte Maßnahmen, wie z. B. die strukturelle und inhaltliche Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den am Ganztag beteiligten Akteuren, die Beteiligung von Schülerinnen und Schülern an der Gestaltung und Organisation des Ganztags sowie die Berücksichtigung von Gender-Aspekten, sollen nun in die als Anlage 1 beigefügte Handreichung „Ganztagsgrundschulen der LHH – Gemeinsam Qualität weiterentwickeln und ausbauen“ aufgenommen werden. Neben den Rahmenbedingungen, wie den gesetzlichen Grundlagen und dem Angebotsumfang der Ganztagsgrundschulen werden darin Leitgedanken zu pädagogischen Handlungsfeldern, sowie deren Qualitätsentwicklung beschrieben.

Erste Ideen und Anregungen zur Weiterentwicklung zentraler pädagogischer und organisatorischer Handlungs- und Themenfelder wie die Partizipation von Kindern, Inklusion, Zusammenarbeit mit Eltern, Berücksichtigung von Gender-Aspekten und die Zusammenarbeit in der Ganztagsgrundschule wurden bereits in einer Veranstaltung im Juni 2018 mit Beteiligung der Ganztagsgrundschulen und der Kooperationspartnern der Ganztagsgrundschulen ausgetauscht.

Die Auseinandersetzung mit den pädagogischen Themen wird von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Veranstaltung im Rahmen einer qualitativen Ganztagsbetreuung als wichtig und zielführend erachtet. Einzelne pädagogische Themen werden heute bereits unterschiedlich intensiv in den Schulen umgesetzt. Um die inhaltliche und strukturelle Qualität hannoverscher Ganztagsgrundschulen schulstandortübergreifend weiterzuentwickeln, besteht bei allen an der Gestaltung von bedarfs- und kindgerechten Ganztagsangeboten für die Zielgruppe der Grundschulkinder Beteiligten der Wunsch nach einem Austausch zu Erfahrungen aus der Praxis, zur Erörterung von Problembereichen und zur Entwickung gemeinsamer Qualitätskriterien.

Die Handreichung „Ganztagsgrundschulen der LHH – Gemeinsam Qualität weiterentwickeln und ausbauen“ soll hierbei eine Unterstützung und Orientierung für die Ganztagsgrundschulen und deren Kooperationspartner darstellen. Sie dient demnach Schulleitungen, Lehrkräften und pädagogischen Fachkräften als Ausgangspunkt für die Erarbeitung und Weiterentwicklung von standortübergreifenden und -spezifischen pädagogischen Konzepten der Ganztagsgrundschulen und als Maßstab für die Qualitätsentwicklung der pädagogischen Arbeit im Alltagsgeschehen unter Berücksichtigung der Ziele der Jugendhilfe. Gleichzeitig dient sie als Information für interessierte Eltern. Die Verwaltung möchte mit der Handreichung bei der Ausgestaltung und Weiterentwicklung der Leitgedanken die Akteure in den Ganztagsgrundschulen unterstützen und den fortlaufenden Entwicklungsprozess im Hinblick auf eine weitere qualitative Verbesserung der Grundschulkinderbetreuung in Hannover begleiten.

Überblick zu den Inhalten

1. Rahmenbedingungen der Ganztagsgrundschule

Neben der Darstellung der rechtlichen Grundlagen, vorgegeben durch die Landesgesetzgebung wie z. B. dem Ganztagserlass für Ganztagsschulen, wird auch der Rahmen der Angebotsstruktur der Ganztagsgrundschulen der LHH aufgezeigt. Letztlich werden planerische Grundlagen für die Verbesserung der räumlichen Bedingungen an den Ganztagsgrundschulen beschrieben.

2. Pädagogische Handlungsfelder

Unter den pädagogischen Handlungsfeldern sind Themen benannt, die aktuell mit unterschiedlicher Ausprägung Gegenstand der pädagogischen Arbeit in den Ganztagsgrundschulen sind. Mit der Handreichung als Arbeitsgrundlage sollen diese Themen gemeinsam mit den Ganztagsgrundschulen und allen weiteren notwendigen Akteuren weiterentwickelt und bearbeitet werden. Hierzu zählen neben Themen wie Inklusive Ganztagsgrundschule und Kinderschutz an Ganztagsgrundschulen, auch die gender- und diversitybezogene Pädagogik, die Partizipation und Demokratiebildung von Kindern, sowie die Zusammenarbeit mit Eltern.

3. Zusammenarbeit in der Ganztagsgrundschule

Eine gelingende Zusammenarbeit ist ausschlaggebend für die Gestaltung eines qualitativ hochwertigen, an den Bedarfen und Bedürfnissen der Kinder orientierten guten Ganztagsangebots im Kontext von Bildung, Erziehung und Betreuung. Die in der Handreichung beschriebenen Handlungsfelder für die Zusammenarbeit der unterschiedlichen professionellen Akteur*innen im Rahmen des Ganztagsschulmodells Hannover wurden daher mit dem Ziel beschrieben, diese mit allen an der programmatischen Ausgestaltung der Ganztagsgrundschulen beteiligten Akeur*innen zukunfts- und richtungsweisend weiterzuentwickeln.

40.12 
Hannover / Mar 7, 2019