Drucksache Nr. 0292/2009 E2:
Wissenschaftspark Marienwerder
Ergänzungsantrag des Stadtbezirksrats Herrenhausen-Stöcken

Informationen:

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt HannoverBeschlussdrucksacheBeschlussdrucksache
In den Ausschuss für Umweltschutz und Grünflächen
In den Stadtentwicklungs- und Bauausschuss
In den Ausschuss für Arbeitsmarkt-, Wirtschafts- und Liegenschaftsangelegenheiten
In den Verwaltungsausschuss
An die Damen und Herren des Stadtbezirksrates Herrenhausen Stöcken (zur Kenntnis)
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
2. Ergänzung
0292/2009 E2
1
 

Wissenschaftspark Marienwerder
Ergänzungsantrag des Stadtbezirksrats Herrenhausen-Stöcken

Antrag,

dem Ergänzungsantrag des Stadtbezirksrats Herrenhausen-Stöcken zur Ausgestaltung des geplanten Wissenschaftsparks Marienwerder (Drucksache 0292/2009) zuzustimmen.

Berücksichtigung von Gender-Aspekten


Aussagen zur Geschlechterdifferenzierung gemäß Beschluss des Rates vom 03.07.2003 (siehe DS 1278/2003) sind im Falle dieser Drucksache nicht relevant und werden daher auch nicht näher ausgeführt.

Kostentabelle

Es entstehen keine finanziellen Auswirkungen. Die Prüfung des Ergänzungsantrages erfolgt im Rahmen des Geschäfts der laufenden Verwaltung.

Wortlaut des Ergänzungsantrages:

Die Verwaltung wird gebeten zu prüfen, ob im Zusammenhang mit den Baumaßnahmen

- der Nord-Süd-Verbindungsweg von der Stadtbahnstation Wissenschaftspark zur
Hollerithallee beleuchtet werden kann,
- eine städtebauliche Verbindung vom Campus in Nord-Südrichtung zum Hinüberschen
Garten geschaffen werden kann,
- eine Mensa oder ähnliche zentrale Gastronomie eingeplant ist bzw. werden kann.



Stellungnahme der Verwaltung:

Die Anregungen des Stadtbezirksrats ergänzen die Planungen zur Gestaltung des Wissenschaftsparks Marienwerder. Die Verwaltung wird die Vorschläge des Bezirksrats auf ihre Realisierbarkeit prüfen.
67.2 
Hannover / Mar 2, 2009