Antrag Nr. 0114/2023:
Änderungsantrag von Ratsherrn Böning zu Drucks, Nr. 1473/2022 N1:Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und der SPD-Fraktion zur Aktualisierung des Konzepts zur Straßenmusik

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".

Änderungsantrag von Ratsherrn Böning zu Drucks, Nr. 1473/2022 N1:Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und der SPD-Fraktion zur Aktualisierung des Konzepts zur Straßenmusik

Antrag

Der Antrag wird wie folgt geändert bzw.ergänzt:

Um eine Genehmigung für das Musizieren in der Innenstadt zu erhalten, müssen die Künstler/Künstlerinnen beim zuständigen Fachbereich „vorspielen"; d,h., sie müssen dort ihre künstlerische Darbietung präsentieren,

Dadurch soll entschieden und sichergestellt werden, dass die musikalisch Darbietung der Straßenmusiker/innen in der Innenstadt auch einem gewissen qualitativen Standard entspricht.

Um bei einem solchem „Casting" die qualitative Darbietung auch entsprechend objektiv bewerten zu können, könnten z. B. Studenten der Musikhochschule zu diesen "Castings" hinzugezogen werden.

Begründung

Passanten sowie Geschäftsinhaber fühlen sich durch Straßenmusiker nicht selten belästigt. Sei es durch zu lautes Musizieren oder einfach nur durch zu "schlechte" Qualität der musikalischen Darbietungen.

'Vorbild" ist hier übrigens die Stadt München: Dort werden Genehmigungen für das Musizieren nur dann erteilt, wenn die Künstler vorher bei der zuständigen Behörde ihre künstlerische Darbietung präsentieren:


Wer dort "durchfällt', bekommt eben keine Genehmigung für das Musizieren in der Innenstadt.