Drucksache Nr. 0047/2018:
Einrichtung eines befristeten Betreuungsangebotes für Vorschulkinder im Familienzentrum Canarisweg

Inhalt der Drucksache:

Bitte beachten Sie, dass der folgende Text eventuell medienbedingte Formatabweichungen aufweisen kann. Eine formatgetreue Abbildung des Inhalts finden Sie in der Anlage "Druckversion.pdf".
Landeshauptstadt HannoverBeschlussdrucksacheBeschlussdrucksache
In den Stadtbezirksrat Ricklingen
In den Jugendhilfeausschuss
In den Verwaltungsausschuss
 
Nr.
Anzahl der Anlagen
Zu TOP
 
0047/2018
0
 

Einrichtung eines befristeten Betreuungsangebotes für Vorschulkinder im Familienzentrum Canarisweg

Antrag,

zu beschließen,

im Familienzentrum Canarisweg, Canarisweg 21, 30457 Hannover, in Trägerschaft der Landeshauptstadt Hannover, ein vom 15.01.2018 bis 30.06.2018 befristetes Betreuungsangebot für insgesamt bis zu 32 Vorschulkinder in zwei Gruppen mit je bis zu 16 Kindern im Vormittagsbereich einzurichten.

Berücksichtigung von Gender-Aspekten

Von dem Betreuungsangebot für Vorschulkinder profitieren sowohl Jungen als auch Mädchen gleichermaßen. Ziel ist auch hier die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Kostentabelle

Darstellung der zu erwartenden finanziellen Auswirkungen in Euro:
Teilfinanzhaushalt 51 - Investitionstätigkeit
EinzahlungenAuszahlungen
Zuwendungen für Investitionstätigkeit 0,00 €
Beiträge u.ä. Entgelte für Investitionstätigkeit 0,00 €
Veräußerung von Sachvermögen 0,00 €
Veräußerung von Finanzvermögensanlagen 0,00 €
Sonstige Investitionstätigkeit 0,00 €
  
  
  
Erwerb von Grundstücken und Gebäuden 0,00 €
Baumaßnahmen 0,00 €
Erwerb von bewegl. Sachvermögen 0,00 €
Erwerb von Finanzvermögensanlagen 0,00 €
Zuwendungen für Investitionstätigkeit 0,00 €
Sonstige Investitionstätigkeit 0,00 €
  
Saldo Investitionstätigkeit 0,00 €
0,00 €

Teilergebnishaushalt 51 - Investitionstätigkeit
Produkt 36501
Kindertagesbetreuung
Angaben pro Jahr
Ordentliche ErträgeOrdentliche Aufwendungen
Zuwendungen und allg. Umlagen 18.400,00 €
Sonstige Transfererträge 0,00 €
Öffentlichrechtl. Entgelte 0,00 €
Privatrechtl. Entgelte 0,00 €
Kostenerstattungen 0,00 €
Auflösung Sonderposten (anteilige Zuwendungen) 0,00 €
Sonstige ordentl. Erträge 0,00 €
  
Außerordentliche Erträge 0,00 €
  
Erträge aus internen Leistungsbeziehungen 0,00 €
Personalaufwendungen 47.400,00 €
Sach- und Dienstleistungen 0,00 €
Abschreibungen 0,00 €
Zinsen o.ä. (TH 99) 0,00 €
Transferaufwendungen 0,00 €
Sonstige ordentliche Aufwendungen 3.000,00 €
  
Saldo ordentliches Ergebnis -32.000,00 €
Außerordentliche Aufwendungen 0,00 €
Saldo außerordentliches Ergebnis 0,00 €
Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen 0,00 €
Saldo aus internen Leistungsbeziehungen 0,00 €
Saldo gesamt -32.000,00 €
Die Kosten für das Betreuungsangebot stehen im Produkt Kindertagesbetreuung zur Verfügung. Für das Betreuungsangebot werden zwei Fachkräfte halbtags im Rahmen des genehmigten Stellenplans eingesetzt. Weitere zwei Halbtagskräfte werden nach der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Verbesserung der Qualität in Kindertagesstätten (QuiK) des Landes Niedersachsen finanziert. Die Zuwendung aus den QuiK-Mitteln beläuft sich insgesamt auf 18.400 €.

Begründung des Antrages

Im Stadtteil Mühlenberg hat innerhalb eines kurzen Zeitraums ein überproportionaler und rascher Bevölkerungsanstieg in einigen Quartieren stattgefunden. Vor diesem Hintergrund konnte zum Kindergartenjahr 2017/2018 nicht jedem Kind ein Betreuungsplatz im Kindergarten zur Verfügung gestellt werden. Eine Auswertung der Anmeldezahlen hat ergeben, dass insgesamt für 47 Kinder (mit Stand Juni 2017), die sich im letzten Jahr vor der Einschulung befinden, kein geeignetes Betreuungsangebot bereitgestellt werden konnte. Wie bereits in der Drucksache Nr. 2377/2017 – Mühlenberg: Maßnahmen und Perspektiven – angekündigt, soll nun mit der vorliegenden Maßnahme ein Angebot zur gezielten Vorbereitung auf die Grundschule für diese Kinder eingerichtet werden.

Das Angebot soll befristet vom 15.01.2018 bis zum 30.06.2018 in der Zeit von Montag bis Donnerstag zwischen 9.00 - 11.30 Uhr stattfinden. Die Betreuung soll in den Räumlichkeiten des Hortes im Familienzentrum Canarisweg durchgeführt werden. Die Räumlichkeiten stehen im Vormittagsbereich den Vorschulkindern zur Verfügung und werden im Nachmittagsbereich ab ca. 12 Uhr von den Hortkindern genutzt. Die tägliche Dauer des Betreuungsangebotes von ca. 2,5 Stunden ist u.a. dem Umstand geschuldet, dass eine zeitgleiche Nutzung durch die Hort- und Vorschulkinder gesetzlich nicht zulässig ist und vom Nds. Kultusministerium -Landesjugendamt- als Aufsichtsbehörde nicht genehmigt werden kann. Um eine unzulässige Doppelnutzung zu vermeiden, muss das Betreuungsangebot für die Vorschulkinder in den Osterferien ausgesetzt und zum Beginn der Schulferien Ende Juni beendet werden.

Das pädagogische Konzept ist auf die Bedürfnisse und Anforderungen der Zielgruppe der Vorschulkinder ausgerichtet und soll u.a. durch Förderung der Sprachkenntnisse, Vermittlung lebenspraktischer Erfahrungen sowie Förderung des Kontakt- und Beziehungsaufbaus die Kinder auf die Einschulung vorbereiten. Die Betreuung soll in zwei Gruppen mit je bis zu 16 Kindern stattfinden. Die Gruppengrößen sind den räumlichen Gegebenheiten vor Ort geschuldet und richten sich an der Größe der Hortgruppen aus. Jede Gruppe mit Vorschulkindern wird von einer pädagogischen Fachkraft und einer zusätzlichen Betreuungskraft begleitet und betreut.

Die Planungen sind mit dem Nds. Kultusministerium -Landesjugendamt- als Aufsichtsbehörde abgestimmt und eine entsprechende Betriebserlaubnis bereits in Aussicht gestellt worden.

Zum kommenden Kindergartenjahr 2018/2019 werden zwei Kindergartengruppen aus dem Familienzentrum Canarisweg in die Vorläufereinrichtung des zukünftigen Familienzentrums Beckstraße verlagert. Nach Auszug der beiden Gruppen werden am Standort zwei weitere Hortgruppen eingerichtet bis die GS Mühlenberg im Zuge des geplanten Neubaus ein Ganztagsangebot vorhält. Dabei sollen auch die im Vorschulkinderangebot bereits betreuten Kinder berücksichtigt werden. Für diese Maßnahme wird den Ratsgremien eine separate Drucksache zur Entscheidung vorgelegt.
51.42 
 / 11.01.2018